Hilft Menschen über den Tod hinaus: Tugce hat drei Organe gespendet

25. Januar 2015 - 0:28 Uhr

Tugce besaß einen Organspendeausweis

Die Studentin Tugce A. zeigte nicht nur während ihres kurzen Lebens soziales Engagement und Zivilcourage. Sie hilft auch nach ihrem tragischen Tod anderen Menschen. Die junge Frau besaß einen Organspenderausweis, weshalb ihre Eltern einer Entnahme von Organen für Transplantationen zustimmten.

Mindestens drei Kranke können durch die Organspende von Tugce auf Rettung hoffen. Ärzteteams aus dem In- und Ausland kamen in die Offenbacher Klinik, um die Organe zu entnehmen, nachdem kurz zuvor die lebenserhaltenden Geräte abgeschaltet worden waren. So hatte es Tugce selbst gewünscht und ihre Eltern respektierten den Willen der Tochter. "Eine solche Entscheidung nötigt mir die höchste Anerkennung ab", sagte ein Mediziner aus Offenbach.

Die genauen Umstände zu Tucges Tod sind noch immer nicht geklärt. Die Studentin hatte am 15. November zwei junge Mädchen, die von einer Gruppe Männer belästigt wurden, beschützt. Daraufhin wurde sie selbst Opfer einer der gewaltsamen Männer. Vermutlich schlug der 18-jährige Sanel M. die Studentin zu Boden. Bei dem Angriff wurde die couragierte Tugce so schwer verletzt, dass sie ins Koma fiel und später starb. An ihrem 23. Geburtstag, wurden die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet.

Tugce wird weiterleben

Der Besitz eines Spenderausweises ist in Deutschland nicht selbstverständlich. Gab es 2010 noch 1296 tatsächliche Spender, sank die Zahl bis 2013 auf nur noch 876. RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff möchte in einer großangelegten Aktion auf das Thema Organspende aufmerksam machen.

Rund 11.000 Menschen warten hierzulande auf ein neues Organ. Aber es gibt bei weitem nicht ausreichend Spender. Jenke von Wilmsdorff möchte 100.000 neue potentielle Organspender in Deutschland gewinnen. "Wir wollen damit etwas wirklich Nachhaltiges bewirken. Schätzungen besagen, dass etwa alle acht Stunden ein Mensch in Deutschland stirbt, den ein fremdes Organ hätte retten können. Wenn wir es wirklich schaffen, so viele neue potentielle Organspender zu gewinnen, dann wirkt das langfristig nach", so Jenke von Wilmsdorff.

Tugce A. wird weiterleben: in den Herzen der Menschen, die ihre Zivilcourage bewundern. Und in den Menschen, denen sie ihre Organe spendet.