Hildesheim: Mutter filmt Missbrauch ihrer Tochter - vier Jahre Haft

07. Juli 2014 - 19:50 Uhr

Mädchen ab dem fünften Lebensjahr missbraucht

Jahrelang missbraucht ein Mann ein Mädchen und die Mutter des Kindes - eine Erzieherin - filmt die sexuellen Übergriffe. Sie will es aus Liebe zu ihrem Lebensgefährten getan haben. Jetzt verurteilte das Landgericht Hildesheim die Frau zu vier Jahren Haft, den Mann zu sechseinhalb Jahren. Die Angeklagten hatten zuvor Geständnisse abgelegt.

In Hildesheim filmte eine Mutter den Missbrauch ihrer Tochter
Die beiden Angeklagten hatten die Vorwürfe vor dem Landgericht Hildesheim bestätigt.
© dpa, Peter Steffen

Das Opfer war zu Beginn der Straftaten erst fünf Jahre alt, die Übergriffe ereigneten sich von 2005 bis 2013. Gegen den Mann war laut Staatsanwaltschaft zunächst wegen des Verdachts auf Besitz von kinderpornografischen Schriften ermittelt worden. Auf seinem PC sollen mehr als 3.000 solcher Bild- und Videodateien gefunden worden sein. Bei einer Durchsuchung habe die Polizei dann auch Datenträger sichergestellt, auf denen der sexuelle Missbrauch des Mädchens zu sehen war. Der 47-Jährige räumte vor Gericht alle Taten ein. Er will sich aber aufgrund von Alkohol nicht daran erinnern können.

Die Mutter des Opfers, die auch als Tagesmutter gearbeitet hat, zeigte sich ebenfalls geständig. Demnach habe sie aus Liebe zu ihrem Lebensgefährten gehandelt und ihre kleine Tochter animiert, willig zu sein und bestimmte Handlungen vorzunehmen. Außer der heute 14 Jahre alten Tochter hat sie noch zwei weitere Kinder, eines ist elf, das andere sieben Jahre alt. Das jüngste ist ein gemeinsames Kind mit dem Angeklagten. Alle Kinder befinden sich in der Obhut der Jugendbehörden.