Landespolizei hilft bei Verhaftung

Aua! Mann will nicht verhaftet werden - und beißt Bundespolizist in den Arm

Wuerburg, City, 31.07.2020, Praesenz- und Kontakteinsatz der Polizei und Bundespolizei Bild: Polizei *** Wuerburg, City
© imago images/HMB-Media, Heiko Becker via www.imago-images.de, www.imago-images.de

27. November 2020 - 6:56 Uhr

Einsatz am Hauptbahnhof Hildesheim

Der Einsatz für zwei Bundespolizisten in Hildesheim am Donnerstag (26.11.) scheint eigentlich ganz harmlos zu beginnen: Die Beamten werden zu einem Diebstahl im Hauptbahnhof gerufen. Ein Zeuge hält vor Ort einen 28-jährigen Sudanesen fest. Als die Polizisten eintreffen, flüchtet der Verdächtige.

Bundespolizist in den Arm gebissen

Wenige Meter weiter gelingt es den beiden Beamten dann, den Mann einzuholen. Wie die Bundespolizei berichtet, leistet der dann jedoch erbitterten Widerstand: Zuerst versucht er, an die Dienstwaffe eines Polizisten zu kommen, dann beißt er ihm in den Arm. Die zweite Beamtin stützt, verletzt sich dabei wohl auch. Unterstützung bekommen die Bundespolizisten dann von einer Streife der Landespolizei. Schließlich gelingt es, den 28-Jährigen zu überwältigen und zu fesseln.

Verdächtiger und Polizist im Krankenhaus

Weil bei dem Festgenommenen der Verdacht auf Drogenkonsum besteht und er sich psychisch auffällig verhält, kommt er ins Krankenhaus. Auch die Bisswunde des 27-jährigen Beamten muss im Krankenhaus behandelt werden, er ist den Angaben der Bundespolizei zufolge vorerst nicht mehr dienstfähig.

Der Sudanese, der seit 2014 in Deutschland ist und seitdem immer wieder Straftaten begangen hat, muss sich jetzt wegen Widerstands, Körperverletzung und Diebstahls verantworten.