EU ratifiziert Austritt

Hier weinen die Briten zum Abschied

30. Januar 2020 - 16:43 Uhr

Am Freitag ist Brexit

Dreieinhalb Jahre Dauergezerre gehen zu Ende: Am Freitag ist tatsächlich Brexit.  Die letzte ernsthafte Hürde räumte am Mittwoch das Europaparlament aus, als es den Austrittsvertrag ratifizierte. Es wurde emotional in Brüssel...

Briten singen andächtig

Die Europaabgeordnete liegen sich in den Armen und singen "Should auld acquaintance be forgot" – "Nehmt Abschied, Brüder". (Das können Sie sich im  Video ansehen) Einige tragen blau-rote Schals mit Europafahne, der britischen Flagge Union Jack und der Aufschrift: "Für immer zusammen". Und bei einigen fließen sogar Tränen. Andere machen sich Mut mit der Formel, es heiße nun "Auf Wiedersehen" und nicht "Lebe Wohl", eine Tür bleibe immer offen für Großbritannien. Doch allen ist an diesem Abend klar: Es geht etwas zu Ende, und was kommt, weiß niemand ganz genau.

47 Jahre Mitgliedschaft gehen zu Ende

47 Jahre und einen Monat war Großbritannien nach dem Beitritt 1973 Mitglied in der Europäischen Union und deren Vorläufer. Jetzt schwimmt sich das Vereinigte Königreich frei, kappt die Bande mit Brüssel. Am Freitagabend um 24.00 Uhr Brüsseler Zeit ist Brexit.

Im Video - was ändert sich für die Briten und die EU?

Das Europaparlament ratifizierte am Mittwoch den Austrittsvertrag. Das britische Parlament hatte zuvor schon einen Haken dran gemacht, mehr als dreieinhalb Jahre nach dem Brexit-Referendum 2016. Für die meisten Europäer dürfte der Brexit vorerst recht abstrakt bleiben. Doch Ende des Jahres wird es spannend.

Was sich alles für die Briten und die EU ändert, können Sie sich im Video ansehen.

Der Brexit ganz konkret: Auch für unseren London-Korrespondenten hat das Auswirkungen. Hier beschreibt er, warum ihn der Brexit nun zum Briten macht.