16. April 2019 - 14:34 Uhr

Großteil der Schätze aus brennender Notre-Dame gerettet

Die Dornenkrone Jesu Christi, ein Nagel und ein Splitter seines Kreuzes, eine weltberühmte Orgel, viele kostbare Kunstwerke und Skulpturen - Über Twitter verkündete die Bürgermeisterin von Paris, dass wertvolle Gegenstände aus der brennenden Kathedrale gerettet werden konnten.

Verzweifelter Kampf um die Rettung der Kunstschätze

16.04.2019, Frankreich, Paris: Der Blick vom Bürogebäude Montparnasse auf die  Kathedrale Notre-Dame. Nach dem verheerenden Brand am Montagabend (15.04.2019) in der Pariser Kathedrale Notre-Dame sind die Flammen komplett gelöscht. Foto: Thibault Camu
Viele Kunstschätze konnten vor den Flammen gerettet werden.
© dpa, Thibault Camus, nwi

Am Dienstagmorgen ist es der Pariser Feuerwehr gelungen, auch die letzten Glutnester in der Kathedrale Notre-Dame zu löschen. Das verheerende Feuer brach am Montagabend aus. Meterhohe Meter schlugen die Flammen aus dem hölzernen Dachstuhl der Kirche, wenig später stürzte dieser ein - genauso wie der Mittelturm der Kathedrale. Tausende sahen zu, wie ein Wahrzeichen der Stadt und Herz der katholischen Kirche in Frankreich drohte niederzubrennen - und mit ihm unbezahlbare Kunst- und Kirchenschätze.

Mittlerweile ist klar: Die meisten der Kunstschätze haben das Höllen-Feuer überlebt, dank des Einsatzes mutiger Feuerwehrmänner, Polizisten und Ordensleute. Sie haben ihr Leben riskiert, um die historischen Gegenstände aus den Flammen zu retten. Fotos zeigen, wie Einsatzkräfte diese aus dem Flammen-Inferno schleppen. Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, bedankte für die "eindrucksvolle Menschenkette", die gebildet wurde, um die Artefakte zu retten. 

Wichtigste Reliquie aus Notre Dame gerettet

Auch eine der wichtigsten Reliquien der katholischen Kirche ist unversehrt geblieben: Die goldene Dornenkrone, die Jesus Christus bei seiner Kreuzigung getragen haben soll. "Die Gegenstände wurden im Pariser Rathaus untergebracht", sagte Hidalgo.

Die Bürgermeisterin postete ein Bild von den geretteten Kunst- und Kirchenschätzen. Dazu schrieb sie, dass die Dornenkrone und andere Werke an einem sicheren Ort seien. Auch die Tunika, die der französische Sonnenkönig Ludwig XIV. getragen haben soll, als er die Krone in die Kathedrale brachte, gehöre dazu.

Quasimodos Glocken haben das Feuer-Inferno überlebt

Auch das prächtige Rosenfenster soll den Brand überstanden haben, wie Bilder zeigen. Es befand sich nahe am Brandausbruchspunkt. Genauso wie die zehn Glocken der Kathedrale, die durch Victor Hugos Roman "Der Glöckner von Notre-Dame" von 1831 mit dem buckeligen Helden Quasimodo Weltruhm erlangten. 

Das südliche Rosenfenster der Notre-Dame

Das südliche Rosenfenster der Kathedrale 'Notre Dame' in Paris, aufgenommen 2001. | Verwendung weltweit
Das beeindruckende Buntglas-Fenster zog tausende Besucher an.
© picture-alliance / dpa, Jerry Dennis, nh/al

Die weltberühmte Orgel, eine fünfmanualige Cavaillé-Coll, deren 8000 Pfeifen teilweise aus dem Mittelalter stammen, wurde offenbar teilweise beschädigt. Sie sei insgesamt noch intakt, heißt es. Unter den Kunstschätzen ist auch ein hölzernes Standbild aus dem Jahr 1300, das womöglich den Flammen zum Opfer fiel.