Nachhaltiger Fliegen

Airlines fliegen Plastikfrei-Pilotprojekt

Die Airline HiFly will plastikfrei werden.
© HiFly

09. Mai 2019 - 16:20 Uhr

Nachhaltigkeit über den Wolken

Für die Mahlzeiten und den Boardservice während jedes Fluges fallen kiloweise Plastikmüll an. Das verschlechtert die ohnehin miese Umweltbilanz der Flüge noch weiter. Mit HiFly und Qantas Airways haben jetzt zwei Airlines plastikfreie Testflüge gestartet. Wir erklären, wie das funktioniert.

Zweiter Zero-Waste Flug in Australien

Das Besteck aus Plastik und in Plastik eingeschweißt, die Menüschalen ebenfalls aus Plastik und auch die Becher, die während eines Fluges ausgeteilt werden, sind – man ahnt es – aus Plastik. Das summiert sich auf über 30 Kilogramm Kunststoff pro Kurzstrecken-Flug.

Die australische Airline Qantas will Plastik jetzt den Kampf ansagen und hat nach eigenen Angaben den ersten plastikfreien Flug der Welt durchgeführt. Auf der Strecke von Sydney nach Adelaide seien alle verwendeten Materialien kompostierbar, wiederverwendbar oder recycelbar gewesen.

Plastikfrei unter dem Radar

Bereits im Dezember 2018 hat die portugiesische Airline HiFly den ersten plastikfreien Flug durchgeführt. Damals wurden Passagiere auf der Langstrecke von Portugal nach Brasilien ohne Einweg-Plastik versorgt.

Mitbekommen hat dieses transatlantische Pilotprojekt kaum jemand. Da macht Qantas aktuell mehr Wirbel um ihre Zero-Waste Aktion Anfang Mai 2019.

Wie funktioniert das?

Laut Qantas hat das Bordpersonal Essensbehälter aus Zuckerrohr und Besteck aus Erntestärke verwendet. Alles was ausgegeben wurde, hat die Crew wieder eingesammelt, damit es aufbereitet und wiederverwendet werden kann.

HiFly hat auf Bambusbesteck und Papier gesetzt. Bis Ende des Jahres will die Airline komplett auf Einwegplastik verzichten.

Qantas Airways ist sehr zufrieden – zu Recht?

Normalerweise verbraucht die Airline auf der gleichen Flugstrecke 34 Kilogramm Plastik. Das summiere sich auf 150 Tonnen Plastik pro Jahr, so Qantas-Chef Andrew David. Bis 2021 will die Airline ihren Müll um 75 Prozent reduzieren.

Der Verzicht auf Plastik ist ein toller Start, verschönert die Umweltbilanz der Fluglinie aber nur unwesentlich. Denn auf der Kurzstrecke gehen laut Atmosfair-Rechner über 550 Kilogramm CO2 auf das Konto eines einzigen Fluggastes.