Millionenschaden durch Corona-Pandemie

Stornierte Klassenfahrten kosten Hessen über 8,5 Millionen Euro

Wegen Corona konnten die meisten Schüler nicht auf Klassenfahrt gehen
Wegen Corona konnten die meisten Schüler nicht auf Klassenfahrt gehen
© picture alliance / Wolfram Stein, Wolfram Steinberg

04. März 2021 - 8:28 Uhr

Mehr als 800 Anträge stauen sich beim Kultusministerium

Die hessische Landesregierung hat für die Kostenerstattung von stornierten Schulfahrten in der Corona-Pandemie bislang mehr als 8,5 Millionen Euro ausgezahlt. Knapp 2.900 Anträge von Eltern und mehr als 4.000 Anträge von Unternehmen seien bis zum Jahresende bearbeitet worden.

Hessen rechnet am Ende mit 10 Millionen Euro Stornokosten

832 Fälle seien bis zu diesem Stichtag noch nicht final behandelt worden. Das hat Kultusminister Lorz auf Anfrage der FDP mitgeteilt. Für Klassenfahrten bis einschließlich Januar diesen Jahres, die auf Anordnung des Kultusministeriums gestrichen wurden, werden vom Land die berechtigten Stornokosten übernommen. Eine Summe von 10 Millionen Euro wurde vom Land dafür veranschlagt.

Bei den Staatlichen Schulämtern waren nach Angaben des Kultusministeriums Anträge zu insgesamt 6.171 Schulfahrten eingegangen.