Offener Brief

Herzogin Meghan und Prinz Harry: Nach Lilibets Geburt waren sie „überfordert“

Herzogin Meghan gibt zu, dass sie und Prinz Harry nach der Geburt von Lilibet "überfordert" waren.
Herzogin Meghan gibt zu, dass sie und Prinz Harry nach der Geburt von Lilibet "überfordert" waren.
© imago images/UPI Photo, JOHN ANGELILLO via www.imago-images.de, www.imago-images.de

22. Oktober 2021 - 8:48 Uhr

Herzogin Meghan fordert bezahlte Elternurlaub

Herzogin Meghan (40) setzt sich bei führenden US-Abgeordneten für die Einführung von bezahltem Elternurlaub ein. In einem offenen Brief an Nancy Pelosi, die Vorsitzende des US-Abgeordnetenhauses, und Charles Schumer, den Mehrheitsführer im Senat, gibt Meghan auch Privates preis und verrät unter anderem, dass sie und Prinz Harry (37) nach Lilibets Geburt "überfordert" waren.

„Wie alle Eltern waren wir überglücklich. Wie viele Eltern waren wir überfordert“

In dem Brief, der auf der Webseite "Paid Leave for all" (deutsch: Bezahlter Urlaub für alle) veröffentlicht wurde, schreibt Meghan: "Im Juni haben mein Mann und ich unser zweites Kind bekommen. Wie alle Eltern waren wir überglücklich. Wie viele Eltern waren wir überfordert." Dabei sei ihr durchaus bewusst, dass Harry und sie in einer priviligierten Lage waren: "Wir wurden nicht mit der harten Realität konfrontiert, dass wir diese ersten kritischen Monate entweder mit unserem Baby verbringen oder wieder arbeiten gehen mussten. Wir wussten, dass wir sie (Lilibet, Anm.d.Red.) mit nach Hause nehmen und uns in dieser wichtigen (und kostbaren) Phase ganz und gar unseren Kindern und unserer Familie widmen konnten. Wir wussten, dass wir auf diese Weise nicht die unmöglichen Entscheidungen über Kinderbetreuung, Arbeit und medizinische Versorgung treffen müssten, die so viele jeden Tag treffen müssen."

Im Video: Meghan macht sich nach Lilis Geburt keinen Stress mit dem Abnehmen

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Elternzeit sollte „ein nationales Recht sein“

Meghan möchte, dass keine Familie mit solchen Entscheidungen konfrontiert werden sein müsste: "Keine Familie sollte sich entscheiden müssen zwischen der Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, und der Freiheit, sich um ihr Kind zu kümmern (oder um einen geliebten Menschen oder um sich selbst, wie wir bei einem umfassenden Plan für bezahlten Urlaub sehen würden)." Daher sollte es nach der Geburt eines Kindes "ein nationales Recht sein", sich Elternzeit nehmen zu können, so Meghan. Ihr Standpunkt ist klar: "Wer sich um sein Kind kümmern, kümmert sich um die Gemeinschaft und um sein Land - denn wenn bezahlter Urlaub ein Recht ist, schaffen wir eine Grundlage, die dazu beiträgt, die psychische Gesundheit, die Gesundheitskosten und die wirtschaftliche Stärke von Anfang an zu verbessern."

Sie beendet den Brief mit persönlichen Worten und dem Wunsch, dass alle Familien ihr Glück mit einem neugeborenen Kind so genießen konnten, wie Harry und sie es konnten: "Im Namen meiner Familie, Archie und Lili und Harry, danke ich Ihnen für die Berücksichtigung dieses Schreibens. Und im Namen aller Familien bitte ich Sie, dafür zu sorgen, dass dieser bedeutsame Moment nicht verloren geht." (csp)