An den Babypfunden kann es nicht liegen

Herzogin Meghan gestaltet „Vogue“-Ausgabe - aufs Cover wollte sie nicht

Herzogin Meghan hat für die britische "Vogue" gearbeitet
Herzogin Meghan hat für die britische "Vogue" gearbeitet
© Landmark Media. pictures/ImageCollect, SpotOn

04. September 2019 - 11:56 Uhr

Meghan arbeitet lieber im Hintergrund

Herzogin Meghan (37) hat die September-Ausgabe der britischen "Vogue" mitgestaltet. Auf dem Cover ist aber nicht sie selbst zu sehen, sondern 15 Frauen, die Prinz Harrys (34) Ehefrau bewundert. Der Chefredakteur der britischen "Vogue", Edward Enninful (47), erklärte, Meghan selbst wollte trotz Anfrage nicht auf das Cover. An den Babypfunden kann es jedenfalls nicht liegen, denn damit geht Meghan ganz offen um.

Meghan zeigt sich erst im Magazin

Meghan wollte lediglich nicht aufs Cover, weil sie dies für "prahlerisch" gehalten hätte. Stattdessen wollte sich die Herzogin auf die Frauen konzentrieren, "die sie bewundert" - aus der ersten Reihe "von Mode, Film, Technik und Wellness". Meghan hat laut Enninful auch Inhalte für das Magazin ausgewählt. Die Herzogin ist laut Medienberichten nur auf einem Bild in dem Magazin zu sehen, im Büro einer Organisation, die benachteiligten Frauen hilft, Arbeit zu finden.

Diese Frauen sind auf dem Cover

Sieben Monate soll Meghan an dem Projekt gearbeitet haben. In dem Magazin gibt es unter anderem ein Interview mit ihr und Michelle Obama (55) sowie ein Gespräch zwischen Prinz Harry und der Verhaltensforscherin Jane Goodall (85), wie es auf dem Instagram-Account von Meghan und Harry heißt. Meghan ist das erste Mitglied der königlichen Familie, das an dem Magazin mitarbeitete.

Die September-Ausgabe gilt bei der "Vogue" als der wichtigste Titel des Jahres. Unter den Frauen, die es als "Wegbereiterinnen" auf das Cover geschafft haben, sind Prominente, Politikerinnen und Aktivistinnen, die sich für Themen wie Vielfalt, Transgender-Rechte oder Klimawandel einsetzen. Auf dem Titelbild zu sehen sind unter anderem die Schauspielerin Jane Fonda (81), Aktivistin Greta Thunberg (16), die Models Adwoa Aboah (27) und Christy Turlington (50), "Orange Is the New Black"-Star Laverne Cox (47) oder Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern (39). Fotografiert wurden sie von Starfotograf Peter Lindbergh.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Kritik an Meghan

Dass sich Meghan für politische Themen stark macht, wird allerdings nicht nur positiv gesehen. Die britische Politikerin Ann Widdecombe erklärte in der "Sun", dass sich Royals aus der Politik raushalten sollten. Ingrid Seward vom "Majesty Magazine" sagte, die Herzogin hätte dem Magazin damit einen großen Gefallen getan, der königlichen Familie aber nicht.

Auf der Titelseite der "Vogue" waren bereits einige royale Damen. Prinzessin Diana (1961-1997) und Prinzessin Anne (68) zierten das Cover mehrere Male. Auf der Jubiläumsausgabe der "Vogue" war 2016 Herzogin Kate (37) zu sehen.

spot on news