Insel gehört zum Kreis Pinneberg

Helgoland: Ausganssperre trotz Inzidenz von 0

Helgoland wird als einzige Hochseeinsel in Deutschland bezeichnet.
Helgoland wird als einzige Hochseeinsel in Deutschland bezeichnet.
© imago/Jochen Tack, imago stock&people

28. April 2021 - 16:13 Uhr

Bundesnotbremse gilt auch für die Insel

Seit Mittwoch (28. April) gilt für die Nordseeinsel Helgoland eine Ausgangssperre von 22 Uhr bis 5 Uhr morgens – und das, obwohl die Insel in den letzten sieben Tagen keinen einzigen Coronafall hatte! Der Grund: Die Insel gehört zum Kreis Pinneberg und für den gilt die neue Notbremse des Bundes. Der Bürgermeister ist verärgert und auch vom Vizepräsidenten des Bundestags kommt scharfe Kritik.

Alles wieder zu

Ab Mittwoch gelten für den Kreis Pinneberg – und damit auch für Helgoland – aufgrund der Inzidenz von über 100 verschärfte Regeln: So dürfen auch die Insulaner unter anderem zwischen 22 Uhr und 5 Uhr nicht mehr raus und generell nur noch eine weitere Person treffen. Darüber hinaus müssen die Gastronomie und der Einzelhandel schließen und auch körpernahe Dienstleistungen sind untersagt. Sogar das Museum auf der Insel muss wieder dicht machen.

Auf Helgoland gelten eigentlich Sonderregelungen

Dabei sollten aufgrund einer Regelung in der Allgemeinverfügung des Kreises für Helgoland eigentlich Ausnahmen gelten, davon bleibt nur noch wenig übrig: So hat beispielsweise die Kita unter Coronabedingungen geöffnet und die Schüler können im Wechselunterricht weiter zur Schule gehen, wie Silke Linne, Sprecherin des Kreises Pinneberg, gegenüber RTL Nord bestätigt: "Auch für die weiteren Regeln sind wir derzeit in Gesprächen, ob wir für Helgoland eine pragmatische Lösung finden können. Bis dahin müssen wir uns allerdings an die geltenden Gesetze halten." Gegen die bundesweiten Regelungen aus der neu beschlossenen Notbremse könne man deshalb nichts machen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

"Regulatorischer Irrsinn"

Quelle: dpa
Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki
© dpa, Christoph Soeder, christoph soeder wst pat jai moe

FDP-Vize und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki äußerte deshalb gegenüber der Deutschen Presseagentur am Dienstag (27. April) scharfe Kritik: Die Nordseeinsel sei beispielhaft für die Sinnlosigkeit der Notbremse und zeige, "mit welchem regulatorischen Irrsinn uns diese Bundesregierung überzogen hat. Denn ab dann wird auch auf der Insel Helgoland die nächtliche Ausgangssperre gelten, obwohl dort die Inzidenz bei 0 liegt."

Helgolands Bürgermeister ist sauer

Auch der Bürgermeister der Insel Jörg Singer (parteilos) äußerte sein Unverständnis über die neuen Regeln. Beim Norddeutschen Rundfunk sagte der 55-Jährige: "Wir haben im Moment kein Corona, wir haben eine Impfquote wie in England und wir testen jeden, der einreist." Deshalb hatte er in den letzten Tagen auf eine Ausnahmegenehmigung hofft, die aber nicht erteilt wurde. "Wir halten das für Helgoland für unverhältnismäßig."

Quelle: DPA, NDR, RTL.de