23. Mai 2019 - 9:41 Uhr

Ehekrise nach Polit-Krise?

Wie tief geht es noch bergab für Österreichs bekanntesten Rechtspopulisten? Nach der Veröffentlichung des 2017 gedrehten Skandal-Videos aus Ibiza, in dem Österreichs Ex-Vizekanzelr Heinz-Christian Strache (FPÖ) mit einer angeblich reichen Russin zwielichtige Geschäfte bespricht, droht auch sein privates Leben in eine Krise zu fallen. Ehefrau Philippa Strache soll mit dem gemeinsamen Sohn Hendrik zu ihren Eltern gezogen sein. Und jetzt sagte das Ehepaar auch noch den Besuch der Hochzeit von GNTM-Siegerin Barbara Meier ab.

Philippa will sich um Kind und Tierschutz kümmern

Mit seinen Aussagen im Video löste Strache eine Regierungs-Krise aus und jetzt könnte auch seine Ehe in die Brüche gehen: Die Kronen Zeitung berichtet, dass Straches Ehefrau Philippa ausgezogen sein soll, wie ihre engsten Freunde erzählten.

Wie RTL erfuhr, war das Ehepaar Strache zur Hochzeit von Model Barbara Meier und ihrem Verlobten Klemens Hallmann in Venedig eingeladen - und sagte ab! Bereits beim Wiener Opernball sollen sich die Paare getroffen haben. Befreundet sein sollen übrigens die Männer.

Was könnten die Gründe dafür sein?

"Bist du deppert, die ist scharf"

Strache äußerte sich bei seinem Rücktritt ziemlich reumutig: "Ich habe mich prahlerisch wie ein Teenager verhalten und peinlich übersteigert agiert." Er wollte mit seinem Macho-Gehabe nur die attraktive Gastgeberin beeindrucken - im Video klang das dann so: "Bist du deppert, die ist scharf."

Mittlerweile hat er wieder eine ganz andere Tonart an sich. Beim Rücktritt sprach er direkt zu seiner Frau: "Liebe Philippa, ich weiß, dass du jetzt zusiehst. Ich kann verstehen, dass du verletzt und enttäuscht bist. Ich hoffe, du kannst mir verzeihen, denn es tut mir aufrichtig leid und ich möchte mich von ganzem Herzen bei dir entschuldigen."

Gegenüber der österreichen Zeitung "heute" äußerte sich Philippa dazu. "Er muss dazu stehen und mit den bitteren Konsequenzen leben. Meine gesamte Energie gilt nun meinem Kind und dem Tierschutz", so die FPÖ-Tierschutzbeauftragte.

Österreich in der Krise

Das Skandal-Video von Strache löste eine politische Krise in Österreich aus. Nach der Veröffentlichung ist Heinz-Christian Strache von all seinen Ämtern zurückgetreten - seine FPÖ-Kollegen im Ministerium taten es ihm gleich. Kanzler Sebastian Kurz muss sich bis zu den Neuwahlen im September etwas einfallen lassen - auch wenn sein eigener Platz nicht mehr gesichert ist. Der Kanzler muss mit einem Misstrauensvotum gegen ihn rechnen.

In einem neuen Videoclip wird auch sein Name erwähnt. Darin spricht Strache von "Sex-Orgien", die der Kanzler im "Drogen-Hinterzimmer" veranstalten würde. In einer Rede hat Strache sich dafür entschuligt, dass er Gerüchte über Kurz verbreitet hätte.