Heiligenhaus: Argentinische Doggen verletzen Besitzer schwer - Polizisten schießen auf die Kampfhunde

Die Argentinische Dogge steht in einigen Bundesländern auf der Liste der potentiell gefährlichen Kampfhunde. Archivbild.
© dpa, Uli Deck, gr pil

31. Januar 2018 - 9:35 Uhr

Polizisten schießen während des Einsatzes auf Argentinische Doggen

Zwei Kampfhunde haben im nordrhein-westfälischen Heiligenhaus ihren 28 Jahre alten Besitzer gebissen und schwer verletzt. Der Mann musste notärztlich versorgt werden und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Es handele sich um zwei Argentinische Doggen. Polizisten schossen während des Einsatzes schließlich auf die Tiere.

Besitzer hatte keinen Sachkundenachweis

Nach Angaben des Besitzers, hatten die beiden Hunde miteinander gekämpft. Als er versuchte, sie zu trennen, sei er selbst angegriffen worden. Die Hunde seien "extrem gefährlich und aggressiv", zitiert die Polizei den Mann. Als die Beamten nach einem Notruf eintrafen und die Tiere sich ihnen "in bedrohlicher Form" näherten, haben sie diese mit Schüssen gezielt verletzt, anschließend eingefangen und zum Tierarzt gebracht.

Die Argentinische Dogge steht in einigen Bundesländern auf der Liste von Hunden, bei denen Gefährlichkeit vermutet wird. Hundehalter in Nordrhein-Westfalen müssen der Polizei zufolge daher einen sogenannten Sachkundenachweis erbringen. Damit weisen sie ihre Befähigung nach, mit den Hunden umzugehen. Der Hundehalter verfügte nicht über einen solchen Nachweis. Gegen ihn wurde ein Verfahren eingeleitet.