Heiligengeistfeld: Autokino auch für Konzerte in Planung

© deutsche presse agentur

24. April 2020 - 15:50 Uhr

Kein Theater, kein Kino, kein Konzert - da ist das gute alte Autokino letzter Hoffnungsträger der Kulturliebhaber. Seit Wochen geht es um eine Genehmigung für ein Autokino auf dem Hamburger Heiligengeistfeld. Noch gibt es kein grünes Licht. "Entscheiden muss das die Gesundheitsbehörde. Das passiert frühestens nach dem Gipfel der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten", teilte die Behörde für Wirtschaft und Verkehr mit, wo die Nutzung des Heiligengeistfeldes angesiedelt ist.

Das letzte Autokino in Hamburg schloss 1993. In Corona-Zeiten ist das Modell von einst wieder ein Renner. "Das ist ein ganz heißes Thema", sagte Thorsten Weis, Geschäftsführer der Agentur Bergmanngruppe, die in Kooperation mit den Zeise-Kinos eine Veranstaltungserlaubnis beantragt hat. Bis zu 500 Autos pro Filmabend sieht das Nutzungskonzept vor.

Knackpunkt sind die sanitären Einrichtungen - gerade in Corona-Zeiten. "Wir haben ausreichend Toilettenkabinen. Die werden nach jeder Benutzung gereinigt und desinfiziert", sagte Weis. Das Konzept geht weit über Filme hinaus. "Es sind Live-Auftritte möglich, z.B. Johannes Oerding oder Udo Lindenberg. Sido gibt jetzt ein Konzert im Autokino in Düsseldorf."

Lärmbelästigung entsteht demnach nicht. Der Ton wird wie auch beim Film via Transmitter auf einer UKW-Frequenz direkt über die Lautsprecher der Autoradios ausgeben. Das Konzert spielt sich optisch auf der Bühne, akustisch aber im vollständig geschlossenen Auto ab. Die Abstandsgebote werden optimal eingehalten. "Selbst Gottesdienste können so abgehalten werden", betonte Weis.

Quelle: DPA