Sex heimlich gefilmt?

Heftig: Kevin Hart auf 60 Mio. Dollar verklagt

18. September 2019 - 7:06 Uhr

Neuer Sextape-Skandal

Jetzt kommt's ganz dicke für Kevin Hart. Als hätte der Schauspieler aktuell nicht genug mit den Folgen eines schweren Autounfalls zu kämpfen, schlägt sein einstiger Sextape-Skandal wieder Wellen. Dieses Mal hat der Comedy-Star allerdings nichts mehr zu lachen. Von Model und Ex-Affäre Montia Sabbag wird er jetzt auf satte 60 Millionen Dollar (rund 55 Millionen Euro) verklagt - weil er sie heimlich beim Sex gefilmt und das Video ohne ihr Einverständnis verbreitet haben soll.

Hart unter Beschuss

In einer neuen Klage, die dem Online-Portal "TMZ" vorliegt, wirft Montia ihrem einstigen Liebhaber vor, sie vor zwei Jahren heimlich beim Sex gefilmt zu haben. Demnach sei das Treffen der beiden, das 2017 in einem Hotelzimmer in Las Vegas stattgefunden hat, von vorne bis hinten durchgeplant gewesen. Hart soll die intimen Szenen ohne ihr Wissen gefilmt haben - aus Geldgier und der Sucht nach mehr. Dabei habe er im Vorfeld Unterstützung von seinem Kumpel J.T. Jackson erhalten, der die Geräte im Hotelzimmer montiert haben soll.

Ist hart auch nur Opfer?

Hart hingegen hat in der Vergangenheit wiederholt bestritten, Kenntnis von den Aufnahmen gehabt zu haben. Zuletzt behauptete er sogar, genauso wie Montia Opfer seines Kumpels zu sein. Er erklärte: Jackson, der später wegen zweifacher Erpressung verhaftet wurde, soll ihm angeblich gedroht haben, das Band zu veröffentlichen, wenn er nicht zahlt.