Haye wird zur Lachnummer: Kampf ja - Gegner nein

30. April 2013 - 15:47 Uhr

Darauf hat die Box-Welt garantiert nicht gewartet: Mit großem Tamtam hatte David Haye seine Rückkehr in der Ring angekündigt, doch nach der Pressekonferenz muss sich der Brite die Frage gefallen lassen, wer ihn überhaupt noch für voll nimmt. Mal abgesehen von der Ankündigung, dass er am 29. Juni in Manchester wieder boxen wird, fehlt es an allem – einem Sender, der den Kampf zeigt, einem neutralen Promoter und vor allem: an einem Gegner.

David Haye
David wird im Juni wieder boxen - fragt sich nur noch gegen wen.
© Getty Images, Bongarts

Das britische Boulevardblatt 'Sun' verkaufte die Witzveranstaltung als große Nummer. "Haye, I'm back", hieß es auf dem Online-Portal, doch mehr konnte aus der PK auch schon fast nicht mehr herausgezogen werden. "Ich will mich wieder in die Position bringen, um wieder um den WM-Titel kämpfen zu können", sagte Haye bei dem mit Spannung erwarteten Pressetermin in London.

Anstatt aber einen Gegner zu benennen, beließ es der 32-Jährige bei leeren Floskeln. "Ich habe lange genug auf einen Anruf von den Klitschkos gewartet, aber nichts ist passiert", so Haye, der das Heft jetzt wieder selbst in die Hand nehmen wolle. Heißt zu Deutsch: Der 'Hayemaker' boxt wieder gegen richtige Gegner, um sich für einen WM-Fight in Stellung zu bringen – ja, wenn er denn einen Gegner hätte.

Haye pöbelt: Vitali ist nur eine Marionette

Sein Trainer Adam Booth verhandelt "gerade mit fünf topgesetzten Boxern, von denen keiner Engländer ist", so der Coach. Fakt ist, dass der Kampf im Upton Park in Manchester steigen soll. Ein Sender hat sich noch nicht genötigt gefühlt, sich die Übertragungsrechte zu sichern. Ein Promoter? Na ja, nicht so wirklich, das übernimmt das Haye-Management selbst.

Tja, viel mehr gab es dann auch schon nicht zu sagen. Aber David Haye wäre nicht David Haye, wenn er nicht noch einen ganz besonderen Gruß an seinen allerliebsten Freund hätte, den er unbedingt vor die Fäuste bekommen will: Vitali Klitschko. "Vitali ist eine Marionette und sein Team zieht die Fäden. Ich hoffe, er steht auf und verlangt einen Kampf, um sein Erbe zu zementieren, bevor er geht."