Hausexplosion in Wuppertal: Polizei ermittelt gegen Bewohner wegen mehrfachen Mordversuchs

25. Juni 2018 - 17:01 Uhr

Bewohner soll Gasleitungen manipuliert haben

Es waren Bilder wie aus einem Krieg: Mindestens fünf Menschen wurden bei der Explosion in einem mehrstöckigen Wohnhaus in Wuppertal schwer verletzt. Weitere 31 Menschen konnten gerettet werden oder sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Jetzt scheint die Ursache festzustehen: Einer der Bewohner soll sich an den Gasleitungen zu schaffen gemacht haben, um seinem Leben ein Ende zu setzen.

Verdächtiger wollte wohl Selbstmord begehen

dpatopbilder - 24.06.2018, Nordrhein-Westfalen, Wuppertal: Die Trümmer eines Hauses, in dem es in der Nacht eine Explosion gegeben hat, liegen auf der Straße. Bei einer Explosion in einem Wohnhaus in Wuppertal sind 24 Menschen verletzt worden. Foto:
Die Trümmer des Hauses in Wuppertal, in dem es in der Nacht eine Explosion gegeben hat
© dpa, Henning Kaiser, hka abl

Der 54 Jahre alte Mann stehe unter dem Verdacht des mehrfachen versuchten Mordes, indem er die Gasinstallation des Hauses manipuliert habe, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Vier Nachbarn und er selbst wurden bei der Explosion verletzt. Die Behörden konnten ihn deshalb noch nicht befragen. Nach ersten Einschätzungen der Polizei soll der Mann private Probleme gehabt und in der Vergangenheit bereits angekündigt haben, nicht mehr leben zu wollen. Bisher habe er mit ärztlicher Unterstützung davon abgehalten werden können, sein Leben zu beenden, hieß es weiter.

Experten einer Mordkommission und Sachverständige für Brand- und Explosionsursachen hatten in den Trümmern des völlig zerstörten Hauses Hinweise darauf gefunden, dass sich jemand an den Gasleitungen zu schaffen gemacht hatte. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk im Großeinsatz

24.06.2018, Nordrhein-Westfalen, Wuppertal: Rauch steigt aus den Trümmern eines Hauses auf, in dem es in der Nacht eine Explosion gegeben hat. Bei einer Explosion in einem Wohnhaus in Wuppertal sind 24 Menschen verletzt worden. Foto: Henning Kaiser/d
Aus den Trümmern stiegen auch Stunden nach dem Unglück noch Rauchschwaden auf.
© dpa, Henning Kaiser, hka abl

Am Brandort bot sich ein Bild der Zerstörung: Ein großer Teil des Hauses mit drei Etagen und einem Dachgeschoss war regelrecht weggesprengt. Die Fassade sowie die Böden mehrerer Stockwerke und das Dach fehlten. Aus den Trümmern stiegen auch Stunden nach dem Unglück noch Rauchschwaden auf. Ein von Hausteilen getroffenes Auto stand als Totalschaden auf der Straße.

Die Flammen loderten nach der Explosion in mehreren Etagen. Etliche Bewohner – auch der Nachbarhäuser – rannten ins Freie. Andere waren vom Fluchtweg durchs Treppenhaus abgeschnitten und riefen aus den Fenstern um Hilfe. Die Retter brachten die eingeschlossenen Menschen über Drehleitern in Sicherheit. Die Brandmauer zum direkten Nachbarhaus schien der Detonation standgehalten zu haben.

Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen, da noch nicht feststeht, was das Unglück ausgelöst hat.

24.06.2018, Nordrhein-Westfalen, Wuppertal: Dichter Rauch steigt aus den Trümmern eines zum Teil eingestürzten Wohnhauses. Bei einer Explosion in dem Gebäude sind 24 Menschen verletzt worden. Foto: Claudia Otte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Auch Stunden nach dem Unglück war das Feuer nicht vollständig gelöscht.
© dpa, Claudia Otte, kde
24.06.2018, Nordrhein-Westfalen, Wuppertal: Dichter Rauch steigt aus den Trümmern eines zum Teil eingestürzten Wohnhauses. Bei einer Explosion in dem Gebäude sind 24 Menschen verletzt worden. Foto: Claudia Otte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Explosion ereignete sich in der Nacht.
© dpa, Claudia Otte, kde
24.06.2018, Nordrhein-Westfalen, Wuppertal: Dichter Rauch steigt aus den Trümmern eines zum Teil eingestürzten Wohnhauses. Bei einer Explosion in dem Gebäude sind 24 Menschen verletzt worden. Foto: Gianni Gattus/Blaulicht Solingen/dpa +++ dpa-Bildfun
Dichte Rauchschwaden erschwerten den Einsatz der Rettungsmannschaften.
© dpa, Gianni Gattus, kde
24.06.2018, Nordrhein-Westfalen, Wuppertal: Feuerwehrmänner stehen vor Trümmern eines Wohnhauses. Bei einer Explosion in dem Gebäude sind 24 Menschen verletzt worden. Foto: Gianni Gattus/Blaulicht Solingen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Das Wohnhaus in Wuppertal wurde vollständig zerstört,
© dpa, Gianni Gattus, kde

Hier finden Sie Hilfe in schwierigen Situationen

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen oder sorgen Sie sich um einen Angehörigen? Versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen! Das können Freunde oder Verwandte sein. Es gibt aber auch die Möglichkeit, anonym mit anderen Menschen über Ihre Gedanken zu sprechen. Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich. Unter frnd.de finden Sie eine Übersicht über Hilfsangebote.

Wenn Sie schnell Hilfe brauchen, dann finden Sie unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 Menschen, die Ihnen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.