RTL News>Gesundheit>

Hausärzte rufen zur Grippeschutz-Impfung auf

Vor allem Risikogruppen

Hausärzte rufen zur Grippeschutz-Impfung auf

ARCHIV - 15.10.2014, Rheinland-Pfalz, Mainz: Ein Frau lässt sich im Landtag in Mainz gegen Grippe impfen. Angesichts der Corona-Pandemie steht die Grippeschutzimpfung noch stärker im Fokus als in den Jahren zuvor. (zu dpa «Wie läuft die Grippeschutzi
Grippeschutzimpfung
fve kde lof wst pil, dpa, Fredrik von Erichsen

Gesundheitssystem entlasten

Noch ist unklar, wann es einen Corona-Impfstoff geben wird. Umso wichtiger sei es, dass das Gesundheitssystem durch möglich wenige Grippe-Fälle entlastet wird. Hausärzte empfehlen daher, sich gegen die Influenza impfen zu lassen.

Risikogruppen sollten sich impfen lassen

In der Corona-Pandemie ist die Grippeschutz-Impfung für Risikogruppen aus Sicht des rheinland-pfälzischen Hausärzteverbandes noch wichtiger als sonst. Da unklar sei, wann ein Corona-Impfstoff zur Verfügung stehe, müsse das Gesundheitssystem im bevorstehenden Herbst und Winter entlastet werden. Daher sei es wichtig, die Zahl der Influenza-Fälle durch Impfungen auf möglichst niedrigem Niveau zu halten, erklärte die Verbandsvorsitzende Barbara Römer.

„Die Bereitschaft zur Grippeimpfung ist in den vergangenen Wochen dank der öffentlichen Aufklärungskampagnen deutlich gestiegen“, sagte Römer, die selbst eine Gemeinschaftspraxis im rheinhessischen Saulheim betreibt. Sie rufe deshalb insbesondere die Risikogruppen auf:

  • Über-Sechzigjährige
  • Chronisch Kranke
  • Schwangere
  • Medizinisches Personal
  • Kita-Beschäftigte und Lehrer

„Hier muss die Priorität liegen“, sagte Barbara Römer. In einigen Bundesländern können sich Menschen auch schon in Apotheken eine Grippeschutz-Impfung geben lassen. Welche Budnesländer an dem Pilotprojekt teilnehmen, können Sie hier nachlesen.

Quelle: DPA