Haus-Explosion im Allgäu

Helfer bergen Mädchen (7) - tot

21. Mai 2019 - 8:20 Uhr

Nur eine Frau überlebte in Rettenbach - vermutlich die Mutter

In einem Haus in Rettenbach am Auerberg gab es am Sonntagmorgen gegen 10 Uhr eine Explosion. Dadurch ist das Wohnhaus komplett eingestürzt. Das Bayerische Rote Kreuz gab am Montagmorgen auf Twitter bekannt, dass das vermisste Mädchen (7) tot gefunden wurde. Ein 42 Jahre alter Mann wurde in der Nacht tot geborgen - hierbei handelt es sich wahrscheinlich um ihren Vater, wie ein Polizeisprecher sagte. Eine 39-jährige Frau wurde bereits am Sonntag schwer verletzt gerettet, wahrscheinlich die Mutter des Kindes.

Krisenteam kümmert sich um die Betroffenen

19.05.2019, Bayern, Rettenbach: Einsatzkräfte räumen an einem zerstörten Haus Schutt beiseite. In den Morgenstunden kam es dort zu einer Explosion, Menschen wurden dabei verschüttet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Großeinsatz der Feuerwehr in Rettenbach am Auerberg
© dpa, Karl-Josef Hildenbrand, kjh htf

Erst ging die Polizei von sieben Menschen aus, die verschüttet sind. Denn das Mädchen soll noch zwei Brüder haben, die zum Zeitpunkt der Explosion nicht zu Hause waren. Außerdem soll noch ein kinderloses Paar in dem Haus gemeldet sein - die Frau wohnt aber alleine dort und war zum Explosionszeitpunkt auch nicht zu Hause. 

Die Explosion zerstörte das komplette Haus. Nachdem Reste vom Dach maschinell entfernt waren, müssen die Helfer sich mit den Händen vorarbeiten. Außerdem waren Spürhunde und Spezialisten mit Kamerasonden im Einsatz. Ein Krisenteam kümmert sich zurzeit um die Betroffenen und Anwohner.

Die Explosion traf auch die Nachbarhäuser. Ein angrenzendes Haus wurde schwer beschädigt und zwei weitere Häuser leicht. Insgesamt 15 Nachbarn mussten ihre Wohnungen verlassen und sind zum Teil in Ersatzquartieren untergebracht. Was die Explosion ausgelöst hat, ist bisher noch unklar. Es wird vermutet, dass eine Gas-Explosion die Ursache gewesen sein könnte.