"Bitte hör auf, mich zu schikanieren"

Hat Herzogin Meghan ihrem Vater Thomas Markle einen emotionalen Brief geschrieben?

Meghan kämpft um Harmonie in der Familie

Herzogin Meghan soll versucht haben, ihren Vater zu erreichen. Die 37-Jährige hat schon seit Längerem ein schwieriges Verhältnis zu Thomas Markle, aber da die Geburt ihres ersten Kindes immer näher rückt, scheint sie mit allen Mitteln um Harmonie in der Familie zu kämpfen. Eine Freundin enthüllte nun sogar einen Brief, den Meghan an ihren Vater geschrieben haben soll.

Er soll nie angerufen oder geschrieben haben

In einem Exklusiv-Interview mit dem US-Magazin 'People' verriet eine langjährige Freundin der einstigen Schauspielerin, was wirklich nach der Hochzeit mit Prinz Harry am 19. Mai 2018 passiert ist. Während die Herzogin von Sussex seit der Trauung nicht mehr über ihre Beziehung zu ihrem Vater gesprochen hat, äußerte er sich immer wieder zum Familien-Streit. In mehreren Interviews behauptete er, seine Tochter nicht erreichen zu können, seitdem sie sich für ein Leben im britischen Königshaus entschieden habe. Eine Freundin von Meghan stellt nun klar: "Er weiß, wie er mit ihr in Kontakt treten kann. Ihre Telefonnummer hat sich nicht geändert. Er hat nie angerufen, er hat nie geschrieben."

"Bitte hör auf, mich zu schikanieren"

Für Meghan sei es "sehr schmerzvoll", dass ihr Vater sie so verstoßen habe. Trotz seiner Abwesenheit bei der Hochzeit und den gestellten Paparazzi-Fotos wolle sie ihm dennoch zur Seite stehen. Das Ehepaar habe alles versucht, um "Tom nach London zu bekommen". Aber auch nach seinem Herzinfarkt sei der 74-Jährige nicht erreichbar gewesen. "Sie hat ihn sogar noch bis zur Nacht vor ihrer Hochzeit angerufen." Nach der Trauung habe sie ihm einen emotionalen Brief geschrieben. "Papa, ich bin so untröstlich. Ich liebe dich. Ich habe einen Vater. Bitte hör auf, mich mithilfe der Medien zu schikanieren, damit wir unsere Beziehung reparieren können", soll der TV-Star darin geschrieben haben. Daraufhin habe er einen gemeinsamen (Presse-)Fototermin vorgeschlagen und damit das "Gegenteil" von dem im Sinne gehabt, was Meghan sich gewünscht habe.

BANG Showbiz