Keiner will's gewesen sein

Hat Bremen seinen eigenen Banksy? Plötzlich steht eine Statue im Park

28. Mai 2020 - 18:21 Uhr

Rätsel um leeren Einkaufswagen

Er schiebt seinen leeren Einkaufswagen vor sich her. Leicht nach vorne gebeugt, mit scheinbar kleinen Schritten bewegt sich der Mann vorwärts, nur eben, ohne sich zu bewegen. Die Statue eines Mannes in den Bremer Wallanlagen, die vermutlich einen Obdachlosen darstellen soll, erregt Aufsehen. Bisher hat sie noch kein Künstler für sich beansprucht. Worüber sich die Bremer nun Gedanken machen, sehen Sie im Video.

Darf der Mann bleiben?

Nicht nur die Passanten sind überrascht, dass ihnen auf dem Fußgängerweg nun die Skulptur entgegenkommt, sondern auch das Umweltressort, das für die Parkanlage zuständig ist. "Wir haben einen Telefonanruf bekommen, mit einer Nachfrage, was wir da für eine neue Skulptur in die Wallanlagen gestellt haben. Davon wussten wir gar nichts", gesteht Staatsrat Ronny Meyer. Eine Besichtigung vor Ort bestätigt, dass das kein Scherzanruf war. "Wir waren überrascht von der Qualität der Figur, das ist richtige Kunst. Das hat nicht jemand an der Volkshochschule gelernt, sondern das ist ein richtiges Kunstwerk aus richtigem Material und auch mit einer richtigen Botschaft." Denn, so vermuten der Staatsrat und auch viele Passanten, die Skulptur könnte einen armen, vielleicht sogar obdachlosen Mann darstellen. Vielleicht will der Künstler Aufmerksamkeit auf die Armen der Gesellschaft lenken.

Nun überprüft das Bremer Umweltressort noch die Standfestigkeit der Statue, damit sie nicht umgestürzt werden kann. Sie solle dort auf jeden Fall stehen bleiben, vorausgesetzt, der Künstler entfernt sie nicht wieder so plötzlich, wie er sie aufgestellt hat. Nur eine Sorge hat der Staatsrat: Dass der Einkaufswagen als Mülleimer zweckentfremdet wird: "Es ist Kunst, das sollte man entsprechend auch so würdigen."