Hass 2.0: Diese Landkarte gefährdet Asylbewerber

Asylbewerberheime auf Google Karte.
Die vielen roten Pfeile stehen für Asylbewerberheime.

Google reagiert zurückhaltend

Jeder der kleinen roten Pfeile auf der Karte steht für ein Asylbewerberheim. Im Infotext gleich daneben heißt es: "Bitte teilen Sie uns weitere Standorte von Asylantenheimen im Format Ort, Straße und Hausnummer zur Erweiterung dieser Karte mit." Initiator ist eine Initiative, die vorgibt gegen Asylmissbrauch zu sein. Die Karte erweckt allerdings den Anschein, als wolle der Verein komplett gegen das Asylrecht kämpfen – mit allen Mitteln.

Wie gefährlich diese genaue Standortangabe für Flüchtlinge werden kann, zeigt ein Blick auf die Geschehnisse der letzten Wochen und Monate. Immer wieder kam es zu Angriffen auf die Unterkünfte. Bei Facebook, Twitter und auf verschiedenen Blogs häuft sich die Kritik an der Karte – User werden hier aufgefordert, die Karte bei Google zu melden.

Das Unternehmen kennt die Karte und erklärte gegenüber 'jetzt.de': "Wir werden selbstverständlich jede Karte entfernen, die gegen unsere Richtlinien verstößt und überprüfen derzeit, ob das hier der Fall ist." In den Nutzungsbedingungen von Google liest es sich deutlich. "Wir unterstützen keine Inhalte, die Gewalt gegen Einzelpersonen oder Gruppen fördern oder billigen." Dies könne zwar ein Balanceakt sein, wenn Inhalte aber primär darauf abzielten, eine geschützte Gruppe anzugreifen, werde eine Grenze überschritten.