Täglich Hunderte Corona-Tote

New Yorker Bestattungsunternehmer im Dauereinsatz

07. April 2020 - 20:27 Uhr

Situation wie „anhaltender 11. September“

In keiner anderen US-Stadt wütet das Coronavirus so wie in New York, Tag für Tag sterben Hunderte infizierte Menschen. In unserem Video schildert Bestattungsunternehmer Thomas Cheeseman, wie belastend die derzeitige Situation für ihn und seine Kollegen ist.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

New York erwägt vorübergehende Bestattungen

Seit zwei Wochen etwa sitzt er jeden Tag bis zu zwölf Stunden in seinem dunklen Van und transportiert Leichen. Tote, die in Würde begraben werden sollen, auch wenn vielfach noch nicht klar ist, wo das sein könnte.

Der New Yorker Stadtrat Mark Levine twitterte, die Leichenhäuser und Friedhöfe der Stadt seien mit einer Situation wie bei einem "anhaltenden 11. September" konfrontiert. Falls nötig, würde man "mit "vorübergehenden Bestattungen" beginnen. Die ursprüngliche Idee, Menschen zeitweilig in New Yorker Parks zu beerdigen, wurde inzwischen verworfen. Jetzt wird überlegt, sie auf der unbewohnten Insel Hart Island auf einem Soldatenfriedhof beizusetzen.

Bestatter Cheeseman hoöt im Moment bis zu zehn Leichen am Tag ab. Er wird noch lange Zeit viel mehr zu tun haben, als ihm lieb ist.

TVNOW-Doku: Stunde Null Teil 2 - Wettlauf mit dem Virus

Das Corona-Virus hält Deutschland und den Rest der Welt weiter in Atem. Nach dem ersten Teil der Doku "Stunde Null" gleichen die Autoren in der zweiten TVNOW-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus" die verschiedenen Maßnahmen einzelner Länder rund um den Globus mit den aktuellen Empfehlungen von Forschern ab.

Mehr Informationen finden Sie auch in unserem Podcast "Wir und Corona".