Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Harrys Beziehung zu Prinz Charles ist angespannt

Harry & Meghan: DAS war der emotionalste Moment für RTL-Experte Michael Begasse

14. März 2021 - 22:00 Uhr

„Er gibt seinem Vater eine große Mitschuld am Tod seiner Mutter“

Prinz Harry (36) und seine Meghan (39) haben Wort gehalten und in ihrem lang erwarteten Interview mit Oprah Winfrey (67) wirklich keine Tabu-Themen offen gelassen. So spricht Meghan etwa darüber, dass sie mit Suizid-Gedanken zu kämpfen hatte und Rassismus-Vorwürfe gegen das britische Königshaus stehen im Raum. Harry spricht außerdem über das angespannte Verhältnis zwischen ihm und seinem Vater Prinz Charles (72). "Ich werde ihn immer lieben, aber es gibt sehr viel Schmerz", gibt er offen zu. Ein Moment, den RTL-Royal-Experte Michael Begasse als besonders emotional empfindet. "Er gibt seinem Vater auch eine große Mitschuld am Tod seiner Mutter", schätzt er ein. Wieso Guido Maria Kretschmer findet, dass Prinz Harry mit dieser Einschätzung recht hat, zeigt das Video.

Michael Begasse: „Charles hat überhaupt kein Unrechtsbewusstsein gehabt“

Michael Begasse beleuchtet derweil Charles' Sicht der Dinge. "Charles hat überhaupt kein Unrechtsbewusstsein damals gehabt", weiß der Adels-Experte. "Charles ist sich nie dessen bewusst gewesen, dass er Diana irgendwas antut. Er brauchte eine Frau ohne Vergangenheit, Liebe war von seiner Seite nie im Spiel." Offenbar ein Grund dafür, warum sich Lady Diana der Schlammschlacht mit britischen Boulevardblättern damals allein stellen musste. Und eine Parallele zwischen ihr und Meghan, die ebenfalls von der britischen Presse, wie sie selbst sagt, permanent falsch dargestellt wurde.

Prinz Harry hatte im Interview auch darüber gesprochen, dass er Angst gehabt habe, die tragische Geschichte seiner Mutter könne sich bei seiner Ehefrau Meghan wiederholen. Wohl auch ein Augenblick, in dem er sich mehr Unterstützung von seinem Vater gewünscht hätte. "Ich fühle mich fallen gelassen, denn er weiß doch, wie sich Schmerz anfühlt und hat etwas Ähnliches durchgemacht", so Prinz Harry im Interview mit Oprah. Das Verhältnis zu seinem Vater zu kitten, sei noch heute eine "Priorität" für ihn.

Die komplette Analyse des Oprah-Interviews von Michael Begasse, Guido Maria Kretschmer mit Frauke Ludowig gibt es auf TVNOW zum Abruf.

Auch interessant