Happy End: Schwangere hängt aus dem Fenster der Konzerthalle 'Batalclan' und findet ihren Retter

20. November 2015 - 12:11 Uhr

Schwangere Frau hängt aus einem Fenster des Konzertsaals

Im Netz kursieren viele Augenzeugenvideos, die uns deutlich machen, wie dramatisch die Lage in Paris in der Nacht der Attentate war. Die Aufnahmen eines französischen Journalisten gehen dabei besonders ans Herz. Er filmte aus einer Wohnung gegenüber der Konzerthalle 'Bataclan', in der mehr als 80 Menschen starben. In seinem Video sieht man eine Frau, die aus einem Fenster der Konzerthalle hängt und um Hilfe ruft: "Helft mir, ich bin schwanger".

Schwangere Frau hängt aus dem Fenster.
In der Aufnahme des französischen Journalisten sieht man, wie die schwangere Frau aus dem Fenster hängt.

Die Frau war eine der Konzertbesucher, die sich einen schönen Abend machen wollten, als plötzlich Terroristen die Konzerthalle stürmten. Viele haben die Aufnahme der Französin gesehen. Die gute Nachricht: Der Freund der Frau berichtet, dass es ihr und ihrem Baby gut geht. Jetzt kann sie sogar dem Mann danken, der sie aus dieser Lage befreite.

Ein Wachmann rettet ihr das Leben

Ein Wachmann des Konzertes stoppte seine eigene Flucht, als er sah, dass eine Frau aus dem Fenster des Gebäudes hing, in dem die Terroristen wild um sich schossen. Er fasste die Hand der Frau und zog sie wieder hoch. Nur durch ihn konnte die schwangere Frau, die sonst sechs Meter in die Tiefe gefallen wäre, gerettet werden und den Terroristen entkommen.

Die Frau wünschte sich nach dem Attentat nichts sehnlicher, als dem Mann, der ihr Leben und das Leben ihres ungeborenen Kinden rettete, zu danken. "Schnell hatte sie das Verlangen sich bei all denen zu bedanken, die ihr geholfen haben. Vor allem bei dem Mann, der sich während seiner eigenen Flucht die drei Sekunden genommen hat, um ihr die Hand zu reichen und sie wieder hochzuziehen", erzählt ihr Freund Frans Torreele der 'Huffington Post'.

Verwandte schalteten eine Anzeige im Internet, um nach dem Mann zu suchen - mit Erfolg. Der Aufruf der Freunde wurde tausendfach bei 'Twitter' geteilt, bis sich der Bruder des Helden meldete. Die Frau und ihr Retter tauschten daraufhin Nummern aus. Sie möchten jedoch anonym bleiben. "Sie müssen sich danken und noch einmal in den Arm nehmen", erzählt Frans, "man weiß gar nicht, was Hände für eine große Wirkung in so einer Situation haben".