Mini-Fan-Rückkehr geplant

Drittligist soll vor Zuschauern spielen

Ostseestadion
Ostseestadion
© Imago Sportfotodienst , Fotostand / Voelker

17. März 2021 - 20:40 Uhr

Hansa Rostock will vor 777 Zuschauern spielen

Da reiben sich Fußball-Fans die Augen: Drittligist Hansa Rostock darf trotz bundesweit steigender Corona-Infektionszahlen als erster deutscher Proficlub nach vielen Monaten wieder auf Fans bei einem Spiel hoffen.

Hansa Rostock: "Drückt die Daumen"

"Update zu einer möglichen Zuschauer-Rückkehr: Nach einem guten Gespräch zwischen unserem Vorstandsvorsitzenden, der Stadt und dem Land wird es morgen in Schwerin eine finale Entscheidung geben. Drückt die Daumen!", schrieb der Club am Mittwochabend auf Twitter.

Zuvor hatte die Landesregierung schon positive Signale gesendet. Sie werde vorgeschlagen, dass für das Heimspiel von Hansa am Samstag gegen den Halleschen FC 777 Zuschauer im 30.000 Zuschauer fassenden Ostseestadion zugelassen werden. Das hatte das Gesundheitsministerium in Schwerin nach den Beratungen mit Verantwortlichen der Hansestadt und dem Verein mitgeteilt.

Corona-Schnelltests und Maskenpflicht

Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen hatte schon vor Wochen angeregt, Zuschauer bei Sportveranstaltungen in Stadien oder Hallen der Hansestadt zuzulassen.

Bei einer möglichen Rückkehr sollen Schnelltests, Masken- und eine Abstandpflicht Sicherheit gewährleisten. Die Südtribüne bleibt gesperrt.

Das Hansa-Hygienekonzept ist vom örtlichen Gesundheitsamt bestätigt worden. Die 777 Plätze sollen an in Rostock lebende Dauerkartenbesitzer und Ticketinhaber von Hansa-Partnerfirmen gehen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Basketballer wollen Hansa folgen

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rostock lag am Mittwoch bei 18,6. Für ganz Mecklenburg-Vorpommern betrug der Wert 63,7, für ganz Deutschland 86,2.

Das Ziel der Rostocker sei, wieder bis zu 3.000 Besucher ins Stadion zu lassen. Sollte der Test-Lauf problemfrei klappen, wollen auch die Basketballer der Rostock Seawolves (2. Liga) vor Fans auflaufen.