Hannover: Hat Kampfhund Chico unter Schmerzen zugebissen?

© imago/localpic, Rainer_Droese, imago stock&people

11. April 2018 - 11:30 Uhr

Staffordshire-Terrier-Mischling Chico soll zum Wesenstest

Kampfhund Chico, der zwei Menschen durch seine Bisse tödlich verletzt hat, befindet sich inzwischen im Tierheim Hannover. Um zu klären, warum er Menschen angegriffen hat, soll er nun zum Wesenstest. Hat Chico etwa unter Schmerzen zugebissen?

Die Verletzung an Chicos Kopf muss dringend untersucht werden

Chico im Tierheim Hannover vor dem Wesenstest
Im Tierheim Hannover wird Chico jetzt von Tierärzten untersucht.
© imago/localpic, Rainer_Droese, imago stock&people

Bevor der Hund einem Wesenstest unterzogen werden kann, muss geklärt werden, ob er die medizinischen Voraussetzungen dafür erfüllt. Ein Tier darf den Test nur absolvieren, wenn es frei von Krankheiten, an einen Maulkorb gewöhnt und geimpft ist.

Bei einer früheren Untersuchung wurden bei Chico eine auffällige und vermutlich für das Tier schmerzhafte Stelle am Kopf festgestellt. Experten der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo) sollen nun klären, ob das Tragen eines Maulkorbs dem Hund Schmerzen zufügen würde.
Ein Wesenstest unter Schmerzen wäre überhaupt nicht aussagekräftig und würde das Ergebnis verfälschen, erklärte TiHo-Professor Hansjoachim Hackbarth gegenüber 'NDR 1 Niedersachsen'.

Mögliche Gründe für die Aggression des Kampfhundes

Die auffällige Stelle am Kopf des Hundes kann unterschiedliche Ursachen haben. Der stark geschwollene Unterkiefer kann die Folge einer Zahnentzündung oder eines Tumors sein. Sollte sich eine der beiden Diagnosen bestätigen, müsste Chico erst operiert werden, ehe ein Wesenstest durchgeführt werden kann, so Professor Hackbarth weiter.

Der Wesenstest entscheidet über Chicos Zukunft

Der Wesenstest soll Aufschluss geben, wie es mit dem Hund weitergeht - ob Chico überlebt oder, wie erst angekündigt, eingeschläfert wird. Das entscheidende Kriterium dabei ist, ob die Gefährdung Dritter ausgeschlossen werden kann. Chico durfte den Zwinger im Tierheim bereits einmal verlassen. Ein Mitarbeiter des Tierheims führte ihn ohne Maulkorb spazieren, dabei kam es zu keinen Zwischenfällen, berichtet das Tierheim Hannover.

Stadt Hannover reagiert auf Online-Petition

Tierheim Hannover: Kampfhund Chico ohne Maulkorb
Ein Mitarbeiter des Tierheims Hannover führt Kampfhund Chico ohne Maulkorb spazieren.
© imago/localpic, Rainer_Droese, imago stock&people

Die erneute Untersuchung des Tieres ist die Reaktion der Stadt Hannover auf die Online-Petition "Lasst Chico leben". Mehr als 265.000 Menschen haben diese bereits unterschrieben und kämpfen so für das Leben des Hundes. Dem NDR gegenüber erklärt der Geschäftsführer des Tierschutzvereins Hannover, Heiko Schwarzfeld: "Es verletzt das Rechtsempfinden vieler Menschen, wenn an dem Hund die Todesstrapfe vollstreckt wird."

Dem Hund geht es laut Aussage des Tierheims soweit gut, die auffällige Stelle am Kopf wird behandelt. Alles Weitere soll der Wesenstest zeigen.