Gerichtsdokumente veröffentlicht

Handelte Prinz Andrew einen "günstigen" Deal für Jeffrey Epstein aus?

Prinz Andrew wird noch immer mit dem Epstein-Skandal in Verbindung gebracht.
© Mick Atkins/Shutterstock.com, SpotOn

01. August 2020 - 12:06 Uhr

Angebliche Lobbyarbeit

Neu veröffentlichte Gerichtsdokumente bringen Prinz Andrew (60) weiter in Bedrängnis. Zwei namentlich nicht genannte Opfer von Jeffrey Epstein (1953-2019) sollen darin behaupten, der Herzog von York habe für den verstorbenen US-Milliardär und verurteilten Sexualstraftäter bei der US-Regierung ein gutes Wort eingelegt. Die Rede ist von angeblicher Lobbyarbeit, um für Epstein einen "günstigeren Deal im Strafverfahren" zu erwirken.

Welche Rolle hatte der Royal wirklich inne?

Die beiden Opfer, lediglich als Jane Doe 1 und Jane Doe 2 aufgeführt, sollen die Freigabe der Dokumente beantragt haben, um Prinz Andrews Beteiligung am Epstein-Skandal zu beweisen. Die Dokumente stammen laut britischer Zeitung "The Independent" aus einer beigelegten Verleumdungsklage aus dem Jahr 2015. Diese wurde damals von Virginia Roberts Giuffre (36), einem mutmaßlichen Opfer Epsteins, gegen dessen Vertraute Ghislaine Maxwell (58) eingereicht.

In den Dokumenten soll es heißen: Prinz Andrew habe sich dafür eingesetzt, dass Epstein - der sexuellen Gewalt an Minderjährigen beschuldigt - mit einem vorteilhaften Deal davonkomme. Ein Verfahren vor einem Bundesgericht hat es zu jener Zeit tatsächlich niemals gegeben. Epstein gelang eine außergerichtliche Einigung mit der Staatsanwaltschaft. 2008 bekannte er sich in einem Fall der erzwungenen Prostitution einer Minderjährigen schuldig und erhielt dafür eine 18-monatige Haftstrafe unter milden Bedingungen. Nach 13 Monaten wurde er aus der Haft entlassen.

Hochzeitsfeier jenseits des Skandals

Das Skandal gebeutelte britische Königshaus hatte kürzlich dennoch endlich mal wieder Grund zu feiern. Mitte Juli hat Prinzessin Beatrice, die Enkelin der Queen, und Tochter von Prinz Andrew ihren Verlobten Edoardo Mapelli Mozzi still und heimlich geheiratet.

spot on news