Handel enttäuscht vom zweiten Adventswochenende

Ein Mann geht mit Einkaufstüten durch eine Innenstadt. Foto: Markus Scholz/dpa/Symbolbild
Ein Mann geht mit Einkaufstüten durch eine Innenstadt. Foto: Markus Scholz/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

06. Dezember 2021 - 9:22 Uhr

Hannover (dpa/lni) - Das zweite Adventswochenende ist für den Handel in Niedersachsen enttäuschend verlaufen. Vor der geplanten Verschärfung der Corona-Regeln für den Einzelhandel seien in den Innenstädten weniger Kunden unterwegs gewesen als erhofft, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Niedersachsen-Bremen, Mark Alexander Krack, dem NDR. Martin Prenzler von der City-Gemeinschaft in Hannover erklärte, das Weihnachtsgeschäft sei im Prinzip "jetzt schon gelaufen".

Im Laufe der Woche soll auch in Niedersachsen die bundesweite 2G-Regel für den Handel in Kraft treten. Ungeimpfte können dann nur noch in Geschäften des täglichen Bedarfs einkaufen. "Schlimmer wäre eigentlich nur ein neuer totaler Lockdown", hatte Krack dazu bereits vor dem Wochenende gesagt.

© dpa-infocom, dpa:211206-99-273300/2

Quelle: DPA