Trügerische Idylle vor den Pyramiden

DHB-Team: Corona-Chaos vor Handball-WM macht Sorgen

13. Januar 2021 - 20:23 Uhr

"Surreale" Situation für die Schweiz

Die Idylle im Fünf-Sterne-Hotel der deutschen Handball-Nationalmannschaft am Fuße der Pyramiden war trügerisch, vor dem Start der WM in Ägypten gegen Uruguay am Freitag beherrschte das Corona-Chaos bei anderen Teams die Schlagzeilen. Die USA und Tschechien müssen nach zu vielen Corona-Fällen zuschauen – dafür springt spontan die Schweiz ein. Eine "surreale" Situation, wie Profi Andy Schmid verrät.

Welche Herausforderung die Schweizer meistern müssen und wie die Stimmung im DHB-Team aktuell ist, zeigen wir oben im Video.

Corona-Fälle bei DHB-Gegner Kap Verde

"Ganz ausblenden kann man es nie, es ist schon sehr, sehr präsent", sagte 2016-Europameister Kai Häfner am Mittwoch. Sobald das Team aber in der Halle stehe, könne "man sich wieder auf Handball konzentrieren".

Immer wieder kreisten dabei die Gedanken auch um den deutschen Vorrundengegner Kap Verde. Die diffusen Meldungen von mehreren Coronafällen beim afrikanischen Inselstaat sorgen im Team von Bundestrainer Alfred Gislason für Unbehagen. Auch Brasilien meldete positive Befunde.

"Es übertrifft unsere Befürchtungen, dass wir innerhalb von acht Stunden die Hiobsbotschaften aus Tschechien und den USA bekommen", sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer: "Auch die Einzelfälle in anderen Nationen spielen uns nicht in die Karten - vor allem mit Blick auf diejenigen, die hier alles enorm kritisch betrachten."

Norwegen-Star Sagosen: "Bis jetzt alles ein großer Witz"

Norwegens Handball-Star Sander Sagosen geht mit seinen kritischen Aussagen zu den Corona-Bedingungen bei der WM noch deutlich weiter. "Bis jetzt ist das alles eine Parodie und Wilder Westen gewesen", sagte der 25 Jahre alte Rückraumspieler vom deutschen Rekordmeister THW Kiel nach Angaben der norwegischen Nachrichtenagentur "NTB". Im Teamhotel der Norweger gingen die Leute ein und aus, alle Mannschaften kämen außerdem beim Essen zusammen. Auch der weite Weg zur Trainingshalle sei ein Problem.

"Ich weiß nicht, ob man das überhaupt eine Blase nennen kann", so Sagosen vor dem Auftaktspiel gegen Ex-Weltmeister Frankreich weiter: "Alles bis jetzt war ein großer Witz."

All das lasse sich nicht mit der geschlossenen Blase vergleichen, in der sich die Handball-Frauen bei ihrer Europameisterschaft im Dezember aufgehalten hätten, wurde Sagosen von "NTB" weiter zitiert. Man könne nur alles daransetzen, um Coronavirus-Infektionen aus der Mannschaft fernzuhalten.

Ägypten siegt zum Auftakt

Während die Corona-Situation das bestimmende Handball-Thema ist, gewann Gastgeber Ägypten das Auftaktspiel der WM gegen Chile deutlich mit 35:29 (18:11). Es war am Mittwoch aber nur eine Randnotiz.

RTL.de/SID/dpa