Halbfinal-Chance lebt

Handball-EM: Deutschland schlägt Weißrussland zum Hauptrundenstart

200109 Julius Kühn of Germany celebrates during the EHF European Handball Championship match between Germany and the Ne
© imago images/Bildbyran, VEGARD WIVESTAD GRÃÜTT via www.imago-images.de, www.imago-images.de

17. Januar 2020 - 12:35 Uhr

Deutschland schlägt Weißrussland

Der Traum vom Halbfinale lebt: Die deutschen Handballer haben zum Auftakt der EM-Hauptrunde einen Sieg gegen Weißrussland eingefahren. Vor 5500 Zuschauern in der Wiener Stadthalle gewann das Team von Bundestrainer Christian Prokop klar mit 31:23 (18:11). Beste deutsche Werfer waren Timo Kastening (Hannover/6 Tore), Julius Kühn (Melsungen/4, im Bild) und Philipp Weber (Leipzig/4). "Wir haben eine deutliche Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen gezeigt. Deshalb bin ich zufrieden", sagte der Coach. In der Vorrunde hatten sich die Deutschen noch extrem schwergetan.

Das sagt Christian Prokop zum Einsperr-"Gate"

Panne: Kühn in Kabine eingeschlossen

Kühn hätte durch ein Versehen fast den Beginn der zweiten Halbzeit verpasst. Nach der Kabinenansprache von Bundestrainer Christian Prokop wurde der Rückraumspieler Angaben der ARD zufolge irrtümlich in der Umkleide eingeschlossen. Der 26-Jährige konnte durch lautes Klopfen an die verriegelte Tür auf sich aufmerksam machen und wurde aus seiner misslichen Lage befreit. Rechtzeitig zum Wiederbeginn des Spiels war Kühn wieder auf der Platte.

"Ich war als Letzter auf der Toilette und habe schon so etwas geahnt. Ich habe dann panisch gegen die Tür geklopft. Zum Glück saß davor ein Mann von der Security, der mich gehört hat", erzählte Kühn. "Teammanager Oliver Roggisch hat sich bei mir entschuldigt und versprochen, dass das nie wieder passiert." Bundestrainer Prokop meinte: "Ich darf das gar nicht laut sagen, aber ich habe ihn zunächst gar nicht vermisst."

Nächstes Spiel der Deutschen am Samstag

Am Samstag trifft die DHB-Auswahl erneut in Wien auf Ex-Weltmeister Kroatien (20.30 Uhr).