Hanau: Rund 300 Menschen bei Gedenkveranstaltung in Potsdam

21. Februar 2020 - 9:00 Uhr

Rund 300 Menschen haben am Donnerstagabend in Potsdam der Opfer des Anschlags von Hanau gedacht. Es habe eine Kundgebung am Platz der Einheit vor dem Mahnmal für die Opfer des Faschismus mit rund 200 Menschen gegeben, sagte eine Sprecherin des Bündnisses "Potsdam! bekennt Farbe" am Freitagmorgen. Anschließend seien sie gemeinsam mit weiteren 100 Menschen durch die Stadt gezogen. Laut Polizei blieb es friedlich. Das Bündnis hat nach eigenen Angaben gemeinsam mit anderen Organisationen die Gedenkveranstaltung unterstützt. Auch in anderen Städten - etwa in Berlin, Halle und Hanau - gab es am Abend Mahnwachen.

Bei dem mutmaßlich rechtsradikalen und rassistischen Anschlag hatte ein Deutscher am Mittwochabend und in der Nacht zu Donnerstag in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Später entdeckte die Polizei die Leiche des vermutlichen 43-jährigen Todesschützen in seiner Wohnung. Dort fanden die Ermittler auch die Leiche seiner 72-jährigen Mutter. Es wird davon ausgegangen, dass der mutmaßliche Täter erst seine Mutter und dann sich erschoss.

Quelle: DPA