King Lewis trotz Startkollision nicht zu schlagen

Hamilton siegt im packenden Mexiko-Duell mit Vettel - WM-Entscheidung vertagt

27. Oktober 2019 - 23:41 Uhr

Hamilton dicht vor dem Ziel

Auch eine Startkollision konnte ihn nicht aufhalten: Lewis Hamilton feiert beim Grand Prix von Mexiko seinen 83. Sieg, hat die Hand aber noch nicht am WM-Pokal: Weil Teamkollege Valtteri Bottas Platz drei belegte, muss sich der Titelverteidiger noch mindestens eine Woche gedulden, ehe er in Austin den sechsten WM-Titel perfekt machen kann.

Ferrari nach langer Führung geschlagen

120.000 wild gewordene Mexikaner sahen ein packendes Rennen, in dem sich Hamilton und Bottas einen Vierkampf mit den Ferrari-Piloten Sebastian Vettel und Charles Leclerc lieferten. Auch strategiebedingt wechselte ständig die Führung, erst lag Leclerc vorne, dann lange Vettel – doch am Ende passte bei Mercedes wieder einmal alles zusammen.

Im Boxenfunk jammerte Hamilton zwar lange über die gewählte Strategie, doch nach einer frühen Karambolage mit Verstappen entpuppte sich ein relativ kurzer Stint auf den Mediums gefolgt von einem langen Stint auf den harten Pneus als goldrichtige Wahl. Vettel sattelte erst zwölf Runden nach dem König der Königsklasse auf die weißen Reifen um, kam aber trotzdem nie mehr so richtig in Angriffsposition. Ohne Siegchance war Pole-Setter Leclerc (4.), dessen Zwei-Stopp-Strategie nach hinten losging.

Verstappen von 20 auf 6

Von hinten musste auch Verstappen ran: Schon nach der Startcrash mit Hamilton war der Niederländer um einige Plötze zurückgefallen, schlitzte sich dann beim Überholmanöver gegen Bottas den Hinterreifen auf und rollte auf der Felge um den Kurs. Nach dem Reifenwechsel robbte sich der Red-Bull-Pilot mit teils harten Manövern noch von Platz 20 auf Rang sechs vor – direkt vor ihm lag Teamkollege Alex Albon auf Platz fünf.

Die weiteren WM-Zähler gingen an den gefeierten Local Hero Sergio Perez (7./Racing Point),  die an Magen-Darm-Problemen leidenden Daniel Ricciardo (8./Renault) und Pierre Gasly (9./Toro Rosso) sowie Nico Hülkenberg (10.). Der ursprünglich neuntplatzierte Russe Daniil Kvyat wurde von der Rennleitung mit einer Zehn-Sekunden-Strafe belegt, nachdem er Hülkenberg in der letzten Runde neben die Strecke gedrängt hatte.

Im WM-Klassement führt Hamilton nun mit 363 Punkten vor Bottas (289), Leclerc (236) und Vettel (230) - beim kommenden Grand Prix in Austin kann der Brite seinen sechsten WM-Titel unter Dach und Fach bringen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

So lief das Rennen

Start/Runde 1: Leclerc erwischt einen Sahne-Start, Vettel wehrt sich dahinter gegen Hamilton, drängt den Weltmeister links raus. Der Brite muss in die Eisen, kollidiert kurz darauf zweimal mit Verstappen. Beide holpern über die Wiese und büßen einige Plätze ein. Nutznießer sind Albon und Sainz, die auf 3 und 4 vorfahren, Hamilton ist 5. vor Norris und Bottas, Verstappen nur noch Achter.

Runde 1: Drei Kurven weiter verbremst sich Leclerc, Vettel fährt ihm ins Heck, es kommt zur leichten Berührung, die aber ohne Folgen bleibt.

Runde 1: Kurz darauf die Mitteilung: Virtuell Safety-Car – einige Teile müssen von der Strecke geholt werden.

Runde 3: Schlechte Nachrichten: Die Rennleitung guckt sich die Aktion von Vettel gegen Hamilton an Start an – das kann man aber eigentlich nicht bestrafen…

Runde 4: Hamilton kassiert Sainz ein, verbessert sich damit auf Platz vier.

Runde 5: Mega-Aktion von Verstappen: Mad Max schiebt sich in der engen Schikane mitten im Baseball-Stadion an Bottas vorbei. Bottas berührt mit seinem Frontflügel noch leicht den rechten Hinterreifen des Red-Bull-Piloten

Runde 6: Verstappen hat sich beim Überholmanöver gegen Bottas den Reifen aufgeschlitzt, der Pneu fliegt komplett von der Felge runter. Verstappen eiert Richtung Box. Eine Aufgabe ist kein Thema, aber sein Rennen ist gelaufen. Ganz, ganz übler Tag für den Mexiko-Sieger der vergangenen beiden Jahre.

Runde 7: Gute Nachrichten: Die Rennkommissare sind unserer Meinung: Das Startduell zwischen Vettel und Hamilton bleibt unbestraft.

Runde 7: Funkspruch an Bottas: "Deine Bremsen sind im kritischen Bereich!" Der Finne reagiert mit einem Überholmanöver gegen Sainz, ist damit Fünfter.

Runde 10: Vettel kommt zwar nicht in Angriffsposition gegen Leclerc, bleibt aber am Monegassen dran. Undercut? Overcut? Was geht später beim Boxenstopp? Übrigens: Albon auf Platz drei ist dicht dran an den Ferrari, Hamilton schaut sich das Treiben mit etwas mehr Abstand dahinter an.

Runde 13: Katastrophaler Fehler der McLaren-Crew: Beim Boxenstopp von Norris klemmt es vorne links, Norris bekommt die Startfreigabe, ehe der Reifen richtig festsitzt. Am Ende der Boxengasse bleibt der Brite stehen – die Crew rennt hinterher, schiebt ihn anschließend rückwärts wieder an die Box, was für Bilder, was für ein Desaster!

Runde 15: Albon probiert den Undercut gegen Vettel, kommt trotz schnellem Stopp aber direkt hinter Sainz wieder raus und wird aufgehalten. Der Undercut hat sich erledigt, Albon fährt weiter Mediums, setzt also auf eine Zwei-Stopp-Strategie.

Runde 16: Ferrari holt Leclerc an die Box – schnelle Abfertigung und der Monegasse nimmt auch wieder gelbe Walzen mit – auch hier ist ein zweiter Stopp fällig.

Runde 17: Vettel diskutiert mit dem Team über seine Strategie – kann er Leclerc mit seiner Stoppstrategie austricksen? Die Reifen sehen auf jeden Fall noch gut aus.

Runde 20: Leclerc dreht den Gashahn auf, fährt eine schnellste Runde nach der anderen. Vettel, Hamilton und Bottas vor ihm waren allesamt noch nicht an der Box, sind pro Runde aber auch 0,7 bis eine Sekunde langsamer.

Runde 21: Verstappen bügelt von Platz 20 durchs Feld, drängelt sich gerade an Räikkönen vorbei und ist damit aktuell 15. Vor ihm liegt der von einem Magen-Darm-Infekt geplagte Gasly.

Runde 23: Verstappens Begegnung mit Magnussen verläuft weniger harmonisch – die beiden berühren sich, ehe der Niederländer mit der Brechstange vorbeizieht. Max aktuell auf dem Weg Richtung Punkte – ist 12.

Runde 23: Wer kann hier eigentlich noch Boxenstopp? Alfa jedenfalls nicht. Giovinazzi wird vom Wagenheber gelassen, als der Hinterreifen noch nicht drauf ist. Chaos bei den Ingenieuren, die Nummer dauert an die 30 Sekunden, bis Giovinazzi losfahren kann.

Runde 24: Hamilton ist an der Box – und siehe da: Da kann jemand Boxenstopp! Blitzschnell geht es für den Weltmeister weiter, er schnürt die harten Reifen auf. Einstopp-Strategie!

Runde 25: Nach dem Hamilton-Stopp brütet Ferrari über Vettels Strategie… Was machen wir denn jetzt mit Seb? Hart? Medium? Draußen bleiben? Reinkommen? Im Boxenfunk diskutiert das Team mit Seb – und scheint sich überhaupt nicht einig. Vettel bleibt auf jeden Fall erstmal draußen.

Runde 26: Hamilton steckt im Verkehr hinter schlafenden Williams-Enten fest – trotzdem fährt Lewis eine absolute Bestzeit. Jetzt muss Ferrari reagieren!

Runde 27: Vettel bleibt draußen… aber der Blick auf die Zeiten beruhigt etwas: Hamilton ist in diesem Umlauf nur 0,2 Sekunden schneller als Seb.

Runde 29: Verstappen räubert an Hülkenberg vorbei, mal wieder ein irres Rennen des Holländers, der jetzt Elfter ist.

Runde 29: Hat Vettel die goldene Strategie? Hamilton ist auf den neuen weißen Reifen jedenfalls schon jetzt nicht mehr schneller als Vettel auf den runtergefahrenen Walzen. Im Boxenfunk unkt Lewis: "Ich habe das Gefühl, wir haben den Stopp zu früh gemacht."

Runde 33: Hamilton jammert im Boxenfunk unermüdlich über die vermeintlich falsche Strategie – und dass wo sein Renningenieur Peter Bonnington krankheitsbedingt nicht da ist. Stattdessen greift Mercedes-Chefstratege James Vowles zum Mikro: "Lewis, you can do it!"

Runde 36: Vettel verliert im Überrundungsverkehr hinter den sich duellierenden Sainz und Gasly viel Zeit – Bottas macht binnen kürzester Zeit drei Sekunden gut, liegt noch dreieinhalb Sekunden hinter Seb. Der Finne war wie Vettel noch nicht an der Box.

Runde 37: Mercedes reagiert auf Vettels Probleme bei den Überrundungen, holt Bottas in die Box, bevor der Finne auf die Meute auffährt. Der Finne bekommt die weißen Walzen, wird damit durchfahren.

Runde 38: Ferrari reagiert, rüstet auch Vettel mit weißen Pneus aus. Der Stopp läuft gut, Vettel kommt klar vor Bottas zurück auf die Strecke. Als Puffer liegen noch zwei zu überrundende Wagen zwischen den Beiden. Im Rennen führt nun Leclerc vor Hamilton und Albon. Zumindest der Erste und der Dritte müssen nochmal stoppen, Lewis könnte durchfahren.

Runde 40: Vettel lässt es fliegen, fährt eine absolute Bestzeit, und gleich auf Albon auf.

Runde 44: Pole-Sitter Leclerc hat längst keine Siegchance mehr, aber sein zweiter Boxenstopp macht alles noch schlimmer: Hinten rechts klemmts, der Monegasse steht endlose sechs Sekunden, ehe es mit den harten Reifen zurück auf die Strecke geht.

Runde 45: Good news für Vettel: Albon biegt vor ihm auch zum Reifenwechsel ab, macht den Weg frei. Hamilton liegt 3,5 Sekunden vor Seb – die Beiden werden den Sieg unter sich ausmachen.

Runde 50: Hamilton, Vettel und Bottas liegen an der Spitze innerhalb von vier Sekunden – und fahren nahezu identische Rundenzeiten.

Runde 51: Erster Ausfall des Rennens: Für Norris ist nach einem technischen Defekt Schluss.

Runde 52: Vettel muss mehr nach hinten als nach vorne schauen: Bottas ist im DRS-Fenster ganz nah dran.

Runde 53-60: Bottas übt Druck auf Vettel aus, kann den viermaligen Weltmeister aber nicht in einen Fehler treiben. Von hinten rollt Leclerc an das Duo heran, macht aus dem Duell einen Dreikampf.

Runde 62: Ricciardo will an Perez vorbei, steht aber zu lange auf dem Gas und muss über die Wiese. Die Mexikaner rasten aus vor Freude – ihr Local Hero Perez bleibt auf einem bemerkenswerten siebten Platz. Vor dem Racing-Point-Piloten fährt übrigens Verstappen, der sich von 20 auf 6 vorgearbeitet hat.

Runde 65: Bei Leclerc gehen die Reifen ein, der Monegasse fällt wieder zurück. Auch Bottas kann keinen Druck mehr auf Vettel ausüben.

Runde 71: Die Toro-Rosso-Piloten Kvyat und Gasly drängeln sich unsauber an Hülkenberg vorbei, schieben den Emmericher damit auf Platz elf zurück. Das wird sich die Rennleitung aber nochmal ansehen.

Ziel: Hamilton siegt letztlich souverän vor Vettel, Bottas und Leclerc. Zum WM-Titel reicht es für Hamilton damit rechnerisch noch nicht.

Das Rennergebnis im Überblick

Das Rennen bei TVNOW noch einmal schauen

Der Stand im WM-Klassement