In Meetings

Hamilton: „Habe Aufmerksamkeits-Spanne von 23 Minuten“

Lewis Hamilton 2019 Hockenheim
© Imago Sportfotodienst

22. Januar 2020 - 15:04 Uhr

Lewis Hamilton offenbart Konzentrationsprobleme

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat mit dem Fernsehsender "BBC" über eine seiner Schwächen gesprochen. Der Sechsfach-Champ hat in Meetings häufiger Konzentrationsschwierigkeiten. Das liegt aber auch an den komplizierten Themen.

23 Minuten Aufmerksamkeitsspanne

"Ich habe (außerhalb des Cockpits, Anm. d. Red.) eine Aufmerksamkeitsspanne von 23 Minuten", berichtet der 35-Jährige. Der Brite steckt insbeondere an Rennwochenenden in diversen Meetings, Gesprächen und Interviews. In solchen Situationen sei er immer wieder von den vielen klugen Menschen um ihn herum beeindruckt. "Ich habe mich gerade mit meinen Ingenieuren zusammengesetzt, diese Jungs sind so smart. Ihre Intelligenz ist verglichen zu meiner in einer anderen Stratosphäre", schwärmt Hamilton. "Die Jungs können Stunden da sitzen und konzentriert sein. Ich habe ein Aufmerksamkeitsfenster von rund 23 Minuten oder so. Wenn das erreicht ist, macht mein Kopf zu. Ich sage ihnen dann: 'Ich werde kurz pinkeln, mir einen Kaffee holen und dann gleich wieder da sein'. Und danach läuft es erneut 23 Minuten weiter", erklärt Hamilton.

Schon zur Schulzeit "auffällig"

Bereits zu seiner Schulzeit an der John-Henry-Newman-School in Stevenage habe Hamilton "manches verpasst". Damals war es ihm nicht gestattet, nach der Hälfte der Stunde eine Pause zu machen. Aus dieser Erfahrung aber hat er gelernt. Statt sich durch Meetings zu quälen, fokussiert er sich in ein paar ruhigen Minuten neu und kann dann wieder 100% liefern.