Verkehrskontrolle in Hamburg durchbrochen

Polizist stoppt Autofahrer (35) mit einem Schuss

Als die Polizei in Hamburg einen Autofahrer routinemäßig anhalten will, gibt der Mann Gas und fährt auf einen Polizisten zu. (Symbolfoto)
© dpa, Ulrich Perrey

04. Juni 2019 - 9:55 Uhr

Polizeikontrolle in Hamburg eskaliert

Als die Polizei in Hamburg einen Autofahrer routinemäßig anhalten will, gibt der Mann Gas und fährt auf einen Polizisten zu. Der zückt seine Dienstwaffe, gibt einen Schuss ab und trifft den 35-Jährigen Fahrer offenbar am Kopf.

Polizei fand im Wagen verschiedene Drogen in kleineren Mengen

Der Fahrer des Transporters habe sich am Sonntag kurz vor Mitternacht einer Kontrolle an der Sierichstraße im Hamburger Stadtteil Winterhude widersetzt, teilte die Polizei mit. Die Beamten hätten sich mit einem Streifenwagen vor den Mercedes Sprinter gesetzt, um ihn zu stoppen. Doch statt anzuhalten, gab er Gas und fuhr auf die Beamten zu. 

​Ein Polizist habe den 35-Jährigen dann mit einem Schuss durch die Frontscheibe stoppen können, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagabend. Der Fahrer wurde dabei verletzt und kam zur Beobachtung in ein Krankenhaus. In seinem Wagen wurden laut Polizei verschiedene Drogen in kleineren Mengen gefunden.

Der Fahrer (35) wurde offenbar am Kopf verletzt

Wie die "Hamburger Morgenpost" berichtet, ging der Schuss durch die Frontscheibe und traf den Fahrer am Kopf. Ob der 35-Jährige von einem Projektil getroffen oder durch Scherben der kaputt gegangenen Windschutzscheibe verletzt wurde, sei noch nicht abschließend geklärt, so ein Polizeisprecher.