Man geht bisher von Einzelfällen aus

Südafrikanische Corona-Variante in Hamburg nachgewiesen

Coronavirus - Frankreich
© dpa, Daniel Cole, DC mka

14. Januar 2021 - 16:42 Uhr

Corona: Südafrika-Variante festgestellt

Eine südafrikanische Variante des Coronavirus ist erstmals in Hamburg nachgewiesen worden. Das Virus trägt die Bezeichnung SARS-CoV-2-Variante Y501.V2 und wurde bei einer Person festgestellt, die Mitte Dezember aus Südafrika zurückgekehrt ist. Wie Martin Helfrich, Sprecher der Gesundheitsbehörde, am Donnerstag erklärt, hatte die Person vor Anordnung der Quarantäne aber offenbar keine engen Kontakte.

Sozialbehörde geht von Einzelfällen aus

Die südafrikanische Virus-Variante sei wohl nicht schlimmer als die bisher bekannten Formen, sagt Helfrich am Donnerstag (14.01.) gegenüber RTL Nord. Allerdings: "Es könnte sein, dass es sich schneller verbreitet." Generell gehe man aber von Einzelfällen aus. Bei der Einreise aus ausländischen Risikogebieten nach Hamburg müssen die Personen direkt vor oder nach der Einreise einen Corona-Test machen oder und dann unabhängig vom Ergebnis in Quarantäne gehen.

Entdeckt wurde die Mutation im Rahmen einer Genomsequenzanalyse. Der Deutschen Presse-Agentur zufolge plane Hamburg, künftig bei etwa fünf Prozent aller positiv auf Corona Getesteten eine solche Sequenzierung durchzuführen, um mögliche Varianten des Virus festzustellen. Auch das in Großbritannien grassierende Virus wurde demnach in Hamburg bereits nachgewiesen.

Quelle: DPA / rtl.de