Sport, Musik und Kunst sind auch wichtig für Entwicklung

Eltern fordern mehr Fächer im Fernunterricht

Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Tisch einer Schülerin. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

20. Januar 2021 - 7:17 Uhr

Lernpensum während Pandemie zu gering

Hamburgs Eltern haben Angst vor dem Corona-Schulabschluss ihrer Kinder. Wegen des geringeren Lernpensums während der Pandemie, fürchten die Eltern, dass ihre Kinder später nicht so viel wissen und gelernt haben wie ihre Vorgänger. Elternkammer-Vorsitzender Marc Keynejad beschwert sich gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: "Im Fernunterricht wird nur ein kleiner Teil von dem gelehrt, was eigentlich im Präsenzunterricht erbracht werden würde. So entstehen Lerndefizite, die uns Sorgen machen."

Kunst, Musik und Sport fehlen den Kindern

An einigen Schulen würde man sich im Distanzunterricht nur auf wenige wichtige Fächer beschränken, sagt Keynejad weiter. "Viele Fächer wie Kunst, Musik oder Sport, die auch eine wichtige Rolle für die Entwicklung der Kinder spielen, werden gar nicht mehr gegeben", so Keynejad zur Deutschen Presse-Agentur. Die Schüler würden zwar durch ihre Prüfungen gebracht, aber sie hätten im Vergleich weniger gelernt als vor der Pandemie. "Die Schüler gehen sozusagen schlechter ausgebildet an den Start. Das macht uns große Sorgen." Die Hamburger Elternkammer besteht aus 32 Vertretern der Kreiselternräte und ist damit Sprachrohr für die Eltern von allen rund 240.000 Hamburger Schülern.

Quelle: DPA / RTL.de