Krüger ist gefeuert

Impfvorwurf gegen Harburger DRK- Chef

Coronavirus - Impfen
Coronavirus - Impfen
© dpa, Patrick Pleul, ppl wst

02. Februar 2021 - 17:52 Uhr

Kreis-Chef impfte sich selbst

Im Skandal um eigennützig verbrauchte Corona-Impfdosen zieht das DRK Harburg nun Konsequenzen: Kreis-Chef Harald Krüger (63) wurde gefeuert. Der langjährige Präsident des Kreisverbandes wurde mit sofortiger Wirkung von seinen kompletten Aufgaben entbunden. Das teilte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in einer Pressemitteilung mit. Hintergrund: Leitende Angestellte, die nicht im Außendienst oder im Rettungsdienst tätig sind und damit keiner unmittelbaren Risikogruppe angehören, bekamen übrig gebliebene Restbestände eines Vakzin- Impfstoffs verabreicht. Krüger selbst ließ sich am 30. Dezember gegen Covid-19 impfen.

Längerer Klinikaufenthalt wird als offizieller Grund genannt

Leitende Angestellte des DRK bekamen übrig gebliebene Restbestände eines Vakzin- Impfstoffs
Leitende Angestellte des DRK bekamen übrig gebliebene Restbestände eines Vakzin-Impfstoffs
© imago images/Joerg Boethling, Joerg Boethling via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Als offiziellen Grund gibt das DRK Harburg an, dass die Entscheidung mit Blick auf einen längeren Klinikaufenthalt gefällt worden ist. Einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin gibt es noch nicht. Das DRK Harburg organisiert die mobilen Impfteams für Beschäftigte und Bewohner in Pflegeheimen. Harald Krüger hatte das DRK-Harburg 36 Jahre als Geschäftsführer geleitet. Er wäre noch gut zwei Jahre bis zu seiner Pensionierung im Amt gewesen.