Folge der Ausgangsbeschränkung in Hamburg

Busse und Bahnen schränken Nachtfahrten ein

U-Bahnhof HafenCity Hamburg.
U-Bahnhof HafenCity Hamburg.
© Pixabay

07. April 2021 - 17:19 Uhr

Kein Bus- und Bahnverkehr nach Mitternacht

Busse und Bahnen in Hamburg werden von Donnerstag an ihre Nachtfahrten vorerst bis zum 18. April weitesgehend einstellen. Das ist eine Folge der vom Hamburger Senat beschlossenen Ausgangsbeschränkungen und betrifft sowohl die Stadt Hamburg als auch Fahrten in das Umland.

Infektionsdynamik abbremsen

"Wir befinden uns in einer entscheidenden Phase im Kampf gegen die Corona-Pandemie", so der Verkehrssenator Anjes Tjarks (Die Grünen). Mit der beschlossenen Ausgangsbeschränkung soll eine Überlastung des Gesundheitssystems vermieden werden. "Um dies auch in der städtischen Mobilität abzubilden, haben wir uns dafür entschieden, die Nachtfahrten in Hamburg zunächst bis zum 18. April einzustellen".

Konkret entfallen laut Behörde an allen Wochentagen die Fahrten der 600er-Buslinien. Von etwa 0.30 Uhr bis etwa 4.30 Uhr sollen zudem auch keine Ganztagsbuslinien verkehren. Der Nachtbetrieb der S- und U-Bahnen werde für die beiden kommenden Wochenenden zwischen 0.30 Uhr und 4.30 Uhr eingestellt. Die Verbindung von Stade nach Neugraben ist die einzige, die weiter regulär verkehren werde.

HVV-Ticketbesitzer können vergünstigt Taxi buchen

Für Menschen, die aus beruflichen oder anderen triftigen Gründen auf den nächtlichen Nahverkehr angewiesen sind, wird ein spezielles Nachtangebot geschaffen: Fahrzeuge des Taxigewerbes sowie der Anbieter MOIA und ioki können in der Zeit von 0:00 bis 6:00 zu Sonderkonditionen gebucht werden und HVV-Kartenbesitzer der jeweiligen Fahrstrecke fahren ohne zusätzliche Kosten mit den genannten On-Demand-Anbietern. Im Taxi gilt für alle, die ein HVV-Ticket haben, ein Pauschalpreis von 4 Euro für Strecken bis zu 8 Kilometern beziehungsweise von 8 Euro für längere Strecken.

Quelle: DPA / RTL.de