21-Jähriger überlebt!

Hamburg: Betrunkener schläft im Gleisbett und wird von Zug überrollt

© Bundespolizeiinspektion Hamburg

17. November 2019 - 14:37 Uhr

Lokführer sah den Mann im Gleisbett schlafen

In Hamburg hatte ein betrunkener Mann riesiges Glück. Der 21-Jährige aus Pinneberg hatte sich im Bahnhof Dammtor offenbar zum Schlafen ins Gleisbett gelegt, als der Regionalexpress aus Kiel in die Station einfuhr. Der Lokführer sah den Betrunkenen zwar noch auf den Gleisen liegen und leitete sofort eine Notfallbremsung ein. Er konnte aber nicht mehr verhindern, dass der Mann überrollt wurde. Doch der muss einen Schutzengel gehabt haben.

21-Jähriger verletzte sich nur am Arm

Der 21-Jährige überlebte den Unfall, wie die Bundespolizei in Hamburg mitteilte. Er verletzte sich lediglich am Oberarm und konnte sogar alleine wieder auf den Bahnsteig klettern. Er setzte sich in den Regionalexpress und wurde dort auch notärztlich versorgt. Laut der Polizei sei ein "deutlicher Atemalkoholgeruch" bei dem Mann aufgefallen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und am Arm operiert. Lebensgefahr bestand aber nicht.

Der Unfall ereignete sich gegen am frühen Samstagmorgen gegen halb vier, wie die Polizei jetzt mitteilte. Die Bundespolizeiinspektion Hamburg warnte noch einmal eindringlich davor, Gleise zu betreten. "Leichtsinniges Verhalten an Bahnanlagen kann zu schweren Unfällen führen", hieß es in der Mitteilung.