Hamburger Innungsbäcker sagen Danke!

10.000 Quarkbällchen für Corona-Helden

23. März 2021 - 18:12 Uhr

Glückstag für die DRK Corona Task Force

Dieser Dienstagmorgen wird der DRK Corona Task Force und den mobilen Impfteams wahrscheinlich noch ein bisschen länger im Gedächtnis bleiben. Denn die Hamburger Bäcker-Innung hat sich eine besondere Aktion überlegt, um den vielen Helfern auf ihre Art "Danke" zu sagen: mit tausenden Quarkbällchen. Das DRK gehört dabei zu den ersten Beschenkten.

Wie die Quarkbällchen aussehen und ob sie auch geschmeckt haben, sehen Sie im Video.

"Wir backen das": kleine Leckereien für große Taten

"Wir geben eine Kleinigkeit, etwas Süßes an unsere Alltagshelden und versüßen damit den Tag, denn wie man weiß, Süßes ist sehr gut für die Seele auch. Und das ist für uns eine kleine Anerkennung an die Leistung derjenigen, die hier arbeiten", erzählt Innungsobermeisterin Katharina Daube im RTL Nord-Interview. Seit fünf Uhr morgens sind die Bäcker der rund 15 teilnehmenden Bäckereien schon fleißig für den guten Zweck. Fabian Gnas, Projektleiter Corona beim Harbuger DRK, freut sich sehr über diese kleine Aufmerksamkeit. "Wer kann schon sagen, dass er nicht glücklich ist, Quarkbällchen gespendet zu bekommen?"

Manche Kunden vergessen ihre guten Manieren

Auch die Bäcker selbst haben ein großes Lob verdient, wie Katharina Daube meint. "Sie haben es auch nicht leicht zur Zeit. Es ist so – viele Kunden sind natürlich nett – aber es gibt auch einige, die es immer wieder versuchen, ohne Maske reinzukommen in den Laden, ohne die vorhergesehenen OP-Maske. Es wird einfach reingekommen und die Kollegen angemeckert, warum das Not tut und ob sie da nicht mal eben was verkaufen können... Und deswegen ein herzliches Dankeschön auch an unsere Verkäuferinnen, die jeden Tag mit der Maske den ganzen Tag hinter dem Tresen stehen und verkaufen. Danke!"

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Auch IHR Alltagsheld kann ein rundes, süßes Dankeschön bekommen

Alle Hamburgerinnen und Hamburger sind jetzt zusätzlich dazu aufgerufen, ihre persönlichen Corona-Alltagshelden zu nominieren. Laut Katharina Daube kann das neben Krankenschwestern, Pflegern, Ärzten, Erziehern, Polizei und Feuerwehr genauso auch der nette Nachbar sein, der für einen einkauft.