Mietwagen war als gestohlen gemeldet

Auto steckt kopfüber in Wassergraben - 2 Tote

© dpa, Jonas Walzberg, jwp gfh

14. November 2019 - 6:26 Uhr

Leichen lagen seit einiger Zeit in dem Auto

Zwei Männer in einem gestohlenen Mietwagen sind in einem Regenrückhaltebecken in Hamburg ums Leben gekommen. Das Auto war am Mittwochvormittag von einem vorbeifahrenden Lkw-Fahrer kopfüber in dem Becken gefunden worden, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Nur die Hinterachse ragte aus dem Wasser. Die Leichen hätten offenbar seit einiger Zeit in dem Wagen gelegen. 

Bergungsarbeiten waren schwierig

Nach Angaben der Feuerwehr war die Bergung schwierig, da sich der Graben fünf Meter unterhalb der Straße befand. Ein Feuerwehrmann konnte eine der beiden Leichen noch im Wasser aus dem Auto ziehen, der andere Tote wurde erst entdeckt, als der Wagen mit Seilwinden an Land gezogen worden war. Taucher der Feuerwehr kontrollierten die Umgebung des Wagens, entdeckten aber keine weiteren Menschen. 

Unfallursache unklar

Bei dem Auto handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen Mietwagen eines Verleihers aus Berlin, der am Dienstag als gestohlen gemeldet worden war. Warum der Pkw in der Rechtskurve geradeaus in das Regenwasserrückhaltebecken in Altenwerder fuhr, war zunächst unklar. Bei den Toten handelt es sich laut Polizei um einen 29-Jährigen und einen 30-Jährigen.