Lauf, Lisa, lauf! Mein erster Halbmarathon

Als Letzte ins Ziel kommen ist keine Option!

25. August 2019 - 11:00 Uhr

Vom Gelegenheitsjoggen zum Halbmarathon - schaffe ich das?

21 Kilometer, Halbmarathon – für eine Gelegenheitsjoggerin eine echte Herausforderung! Aber genau die will ich jetzt annehmen. Am 13. Oktober will ich in Köln genau diese Strecke laufen. Und wenn möglich: nicht als Letzte im Ziel ankommen. In den nächsten Wochen schreibe ich hier in meiner Kolumne, wie ich mich auf den großen Tag vorbereite, wie groß der Schweinehund sein kann und wie ich mich trotz zwickender Knie und eingeschlafener Füße zum Training aufraffe.

Von Lisa Uriel

Lisa Uriel ist Redakteurin bei RTL und hat ein großes Ziel: Den Halbmarathon 2019 in Köln laufen.
Lisa Uriel ist Redakteurin bei RTL und hat ein großes Ziel: Den Halbmarathon 2019 in Köln laufen.
© RTL

Ich sitze mit einem Freund beim Tapas-Essen. Zwischen Pommes, Currywurst und Fleischbällchen (ja, sehr deutsche Tapas) erzählt er mir, dass er in ein paar Wochen den Halbmarathon in seiner Heimatstadt laufen wird. Und schiebt sich die nächste Gabel Wurst in den Mund. Okay, denke ich mir: Wenn er das schafft, dann schaffe ich das auch! Denn eigentlich will ich schon lange bei so einem Lauf mitmachen.

Nur war es so stressig im Büro, der Kurztrip zur Freundin nach München stand an, der nächste Urlaub war auch schon geplant und die Couch einfach so bequem… Die Liste der Ausreden war lang und meine Motivation klein. Beziehungsweise nicht vorhanden. Aber jetzt! Jetzt hat mich der Ehrgeiz gepackt. Und schon am nächsten Morgen melde ich mich beim Köln-Marathon an. Natürlich nur für die halbe Strecke. Ich bin ja nicht irre. Aber 21 Kilometer – die machen sogar mir als Gelegenheitsjoggerin Angst.

Mein Ziel: Beim Halbmarathon nicht vom Bus eingesammelt werden

Normalerweise laufe ich ab und zu morgens eine halbe Stunde und gönne mir danach stolz ein Schokobrötchen. Ich hab ja schließlich Sport gemacht. Aber damit ist jetzt Schluss. Mein Ziel: Beim Halbmarathon nicht vom Bus eingesammelt werden. Denn nach zwei Stunden und 45 Minuten kommt der Besenwagen angerollt. Wer dann noch nicht im Ziel ist, wird eingeladen und gefahren. Lisa im Lucky-Loser-Bus. Autsch. Also Laufschuhe an und Schokolade weg.

In der Theorie. Praktisch gesehen ist dieser Vorsatz schon ein paar Wochen her. Okay, Monate. Aber jetzt habe ich mein Vorhaben online "geoutet". Und damit gibt's auch wirklich keine Ausreden mehr. Denn mittlerweile sind es (Stand: 25.8.2019)nur noch 49 Tage. Und der Käsekuchen da auf meinem Teller, das wird der letzte sein! Ganz bestimmt.

Lisas Trainingsplan

Bisher:

2-3 x pro Woche laufen, jeweils ca. 30 Minuten (4-5 Kilometer). Im Schnitt brauche ich pro Kilometer zwischen sechs und sechseinhalb Minuten.

Außerdem 1 x pro Woche Kraftsport. Ich gehe Bouldern, das trainiert den ganzen Körper.

Und ganz wichtig: In jede Sporteinheit Zeit fürs Dehnen integrieren! 10-15 Minuten reichen in der Regel aus, um den Körper warm zu kriegen und somit Verletzungen vorzubeugen.

Ab sofort:

4-5 x pro Woche laufen. Drei kurze Einheiten wie bisher (30 Minuten), ein bis zwei längere Einheiten (8 bis 10 Kilometer). Die kürzeren Strecken will ich nutzen, um meine Geschwindigkeit zu erhöhen (zwischen 5:45 und 6:00 Minuten pro Kilometer). Und die längeren Distanzen werde ich stetig um einen Kilometer erweitern, damit ich mich an die Laufdauer gewöhne.

Außerdem weiterhin 1x pro Woche Bouldern und fleißig dehnen.