Häusliche Gewalt gegen Männer: Justus K. wurde sechs Jahre von seiner Frau misshandelt

07. August 2016 - 19:18 Uhr

Ganze sechs Jahre lang ertrug er die Attacken seiner Frau

Ein falsches Wort, eine unbedachte Geste - das konnte schon ausreichen, damit die eigene Frau auf Justus K. einprügelte. Manche Attacken brachten Justus K. sogar ins Krankenhaus, weil die Verletzungen so schlimm waren.

"Es geschah auch vor meiner Tochter, die ganz klein war. Und das tat mir unendlich leid. Das war so das Schlimmste, was ich mitbekommen habe - dass meine Tochter das mit ansehen durfte", sagt Justus K. heute. Wegen seines Kindes blieb er bei seiner gewalttätigen Frau - aus Angst, dass er seine Tochter nach einer Trennung nicht wiedersehen könnte. Ganze sechs Jahre lang ertrug er die Attacken seiner Frau, bis ihm Freunde halfen, sich zu trennen.

Häusliche Gewalt wird in den allermeisten Fällen von Männern gegenüber Ihren Frauen verübt. In jedem vierten angezeigten Fall ist die Frau aber die Täterin. Die Dunkelziffer dürfte noch höher sein. Denn viele der Opfer schämen sich. Tristan Rosenkranz weiß, dass Männer oftmals als der Stärkere in der Beziehung angesehen werden. Oftmals würden sie gefragt, warum sie nicht einfach zurückschlagen würden.

Rosenkranz hat nun ein Männerschutzhaus gegründet, finanziert durch Spenden. Hier finden männliche Opfer häuslicher Gewalt Schutz. Bisher gibt es bundesweit nur vier solcher Einrichtungen. Vier Wochen können Männer hier leben - die ersten Anfragen sind schon eingegangen.