'Händler des Todes' kämpft gegen Auslieferung an USA

© dpa

13. Februar 2016 - 1:28 Uhr

Der als 'Händler des Todes' bekannte russische mutmaßliche Waffenschmuggler Viktor Bout kämpft erbittert gegen seine drohende Auslieferung aus Thailand an die USA. "Ich bitte Sie, alles Mögliche für meine Heimkehr zu tun", schrieb Bout nach Angaben der Agentur 'Interfax' an Präsident Dmitri Medwedew und Regierungschef Wladimir Putin.

"Ich habe nie Waffen verkauft", versicherte der Geschäftsmann in dem veröffentlichten Brief. Die USA werfen ihm hingegen vor, Kriegsgerät an die radikal-islamischen Taliban in Afghanistan sowie das Terrornetzwerk Al-Kaida geliefert zu haben.

Russland will ein Gerichtsverfahren in den USA verhindern und setzt sich für die Freilassung des Geschäftsmannes ein. Bout soll auch mit russischen Geheimdiensten zusammengearbeitet haben. Der ehemalige Offizier der Sowjetarmee war Vorbild für die Hauptrolle in dem vielbeachteten Film 'Lord of War' (Händler des Todes) mit Nicolas Cage.