11. Juli 2019 - 15:54 Uhr

Böse Überraschung vor Silverstone

Eine Kündigung des Hauptsponsors via Twitter hat beim Team Haas F1 vor dem Großritannien-GP große Verwirrung gestiftet. Demnach beendete Rich Energy die Zusammenarbeit mit dem Rennstall vorzeitig. Allerdings soll der Account der PR-Agentur, die den Getränke-Produzenten betreut, gehackt worden sein.

Schlechter Hacker-Scherz

Muss Haas F1 sich nach einem neuen Geldgeber umschauen? Vor dem 10. WM-Lauf tauchte dieses Statement von Rich Energy bei Twitter auf: "Wir haben unseren Vertrag mit Haas aufgrund von schlechter Leistung beendet", twitterte der Energy-Drink-Produzent. Man wollte Red Bull schlagen. Hinter Williams in Österreich zu sein, sei nicht akzeptabel. "Wir wünschen dem Team alles Gute", hieß es weiter.

Allerdings soll es sich dabei aber um keine offizielle Kündigung handeln, sondern vielmehr um einen schlechen Scherz. Die Agentur von Rich-Energy-Boss William Story teilte auf Nachfrage mit: "Unser Account wurde gehackt. Wir untersuchen den Vorfall."

Haas bleibt gelassen

Was Haas-Teamchef Günther Steiner zum ganzen Sponsoren-Chaos sagt, zeigen wir im Video.