Haas flirtet mit Schumi jr.

Steiner: „Mick wäre natürlich gut“

Melbourne, Australien, 13.03.2020, Formel 1, Formula 1, Australian Grand Prix, Das Rennen in Melbourne ist abgesagt word
© imago images/eu-images, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

19. Oktober 2020 - 14:12 Uhr

Alfa Romeo mit besseren Chancen

Großes Interesse an Mick Schumacher: Neben Alfa Romeo, das hoch gehandelt wird als künftiger Arbeitgeber des 21-Jährigen, hat sich auch Haas-Teamchef Günther Steiner ins Rennen um Micks Zukunft eingeschaltet.

Der Name Schumacher zieht

"Der Name Schumacher ist einer der größten Namen überhaupt in der Formel 1. Mick fährt auch gut. Wichtig ist aber nicht nur der Name, sondern auch die Leistung", sagte Teamchef Steiner bei Sport1.

Für das Team Haas "wäre er natürlich gut. Wer möchte nicht gern einen Schumacher zurück in der Formel 1 – speziell in der Form, wie er aktuell in der Formel 2 ist?", so Steiner. Wohlwissend, dass der weitere Karriereweg des Sohnes von Rekordweltmeister Michael Schumacher in den Händen von Ferrari liegt, zu dessen Junior-Programm er gehört.

Alfa-Romeo-Premiere vertagt

 SCHUMACHER Mick ger, Alfa Romeo Racing ORLEN C39, portrait during the Formula 1 Aramco Grosser Preis Der Eifel 2020, Eifel Grand Prix, from October 9 to 11, 2020 on the Nürburgring, in Nürburg, Germany FORMULE 1 : Grand Prix Eifel -Nurburgring - 08
Mick Schumacher im Alfa-Romeo-Dress
© imago images/PanoramiC, Xavi Bonilla via www.imago-images.de, www.imago-images.de

"Die Entscheidung, wen Ferrari weiterschickt, liegt bei Ferrari, nicht bei uns. Wir können sagen, wir wollen den oder jenen, aber ich kenne nicht die Verträge, die Ferrari mit den Junioren hat", sagte Steiner. Für Schumacher gibt es in der Formel 1 mehrere Interessenten – vor allem Alfa Romeo wird hoch gehandelt.

Dass Haas vermutlich keine Chance im Wettbewerb um Mick haben wird, erklärte kürzlich Christian Danner. Der RTL-Experte sieht Schumacher im kommenden Jahr bei den Italienern. "Für mich fährt Mick 2021 Alfa Romeo. Punkt." Der springende Punkt sei das geplante 1. Freie Training am Nürburgring gewesen. Hätte das Wetter mitgespielt, wäre Schumacher dort für Alfa Romeo gefahren. Im Haas hätte dessen Formel-2-Konkurrenten Callum Ilott Platz genommen. Dies sei laut Danner "mehr als nur ein Fingerzeig" gewesen.

Hülkenberg eine Option?

Auch das Thema Nico Hülkenberg, der eine dauerhafte Rückkehr in die Formel 1 anstrebt, ist bei Haas noch nicht vom Tisch. "Ich habe die letzten Wochen nicht mehr mit Nico gesprochen. Wir schauen uns alles an, und dann sprechen wir. In der Formel 1 ist Nico sehr respektiert. Wir wissen, was er kann. Aber wir schauen, was das Beste für uns ist", sagte Steiner: "Wir verhandeln nicht mit Leuten, ohne zu wissen, wo wir hinwollen."

sid/RTL.de

Video: Micks F1-Debüt fällt ins Wasser - vorerst