RTL News>Fussball>

Haaland trifft schon wieder: Borussia Dortmund bleibt am FC Bayern dran

Gladbach lässt Punkte liegen, Köln feiert Kantersieg

Haaland trifft schon wieder: Borussia Dortmund bleibt am FC Bayern dran

Soccer Football - Bundesliga - Werder Bremen v Borussia Dortmund - Weser-Stadion, Bremen, Germany - February 22, 2020  Borussia Dortmund's Erling Braut Haaland celebrates scoring their second goal with teammates    REUTERS/Fabian Bimmer  DFL regulati
Bundesliga - Werder Bremen v Borussia Dortmund
jb, REUTERS, FABIAN BIMMER

Dortmund feiert Arbeitssieg gegen Bremen

Mit einem knappen 3:2-Sieg gegen den Tabellenletzten aus Paderborn hatte der FC Bayern vorgelegt , die Verfolger aus Dortmund zogen am 23. Spieltag mit einem eigenen Sieg nach. Mal wieder für den BVB erfolgreich: Tormaschine Erling Haaland. Gladbach hingegen ließ Punkte gegen Hoffenheim. Die Überraschung des Tages gab es aber in Berlin: Im Kellerduell zwischen Hertha und dem 1. FC Köln feierten die Rheinländer einen Kantersieg - müssen aber um Rafael Czichos bangen .

Werder Bremen - Borussia Dortmund: 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Zagadou (52.), 0:2 Haaland (66.)

Vor 18 Tagen schoss Abstiegskandidat Werder Bremen noch Borussia Dortmund aus dem Pokal-Wettbewerb. Doch der Pokal hat bekanntlich seine eigenen Gesetze und die gelten nicht mehr in der Bundesliga. Dortmund war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, lediglich die Großchancen fehlten. Zwischenzeitlich kamen aber die Bremer zurück, die trotz der letzten vier Niederlagen in Folge meist spielstark geblieben sind. Insgesamt war es von beiden Seiten in der ersten Halbzeit ein anschauliches Spiel, nur die Tore fehlten.

Doch die fielen dann in der zweiten Halbzeit. Zurück aus der Pause vergab Haaland in der 51. Minute die bislang größte Chance und verpasste nur knapp das Tor. Doch nur eine Minute später dann die Dortmunder Führung: Zagadou netzte nach einem Standard zum 1:0 ein (52.).

Und auch bei diesem Spiel ging die Geschichte von Shooting-Star Erling Braut Haaland weiter. Der 19-jährige Norweger machte seinen nächsten Treffer. Zuvor schickte Sancho, ebenfalls erst 19 Jahre alt, Hakimi rechts auf die Grundlinie, der dann für Haaland vorbereitete. Dortmund gelingt die Pokal-Revanche und der BVB bleibt am Tabellenführer FC Bayern dran - Werder Bremen rutscht hingegen immer tiefer in den Tabellenkeller.

Borussia Mönchengladbach - 1899 Hoffenheim: 1:1 (1:0)

 xnjx 22.02.2020 Moenchengladbach 1. Fussball-Bundesliga Borussia Moenchengladbach vs.TSG 1899 Hoffenheim Max Eberl Sportlicher Leiter Gladbach, li. kommt in die Fankurve und regt sich wahnsinnig über die beleidigenden Plakate auf Gemaess den Vorgabe
Gladbachs Sportdirektor Max Eberl versuchte die eigenen Anhänger zu beruhigen.
www.imago-images.de, imago images/Jan Huebner, Jan Huebner/Jansen via www.imago-images.de

Tore: 1:0 Ginter (11.), 1:1 Ribeiro (90.+2)
Besondere Vorkommnisse: Baumann hält Handelfmeter von Plea (75.)


Bitterer Tag für die Elf vom Niederrhein: Die „Fohlen“ gingen zwar früh durch Nationalspieler Ginter, der nach einer Ecke einen zweiten Ball volley einnetzte, in Führung, ließen am Ende aber doch die drei so wichtigen Punkte gegen Hoffenheim liegen. Ribeiro (90.+2) traf für die Hoffenheimer zum späten Ausgleich - den es so gar nicht hätte geben müssen. Gladbach übernahm vor allem in der ersten Halbzeit die Kontrolle und hätte in der zweiten Hälfte sogar mit 2:0 in Führung gehen können - doch Plea vergab einen Handelfmeter nach Videobeweis (74.).

Gesprächsthema in Gladbach wird aber vor allem die Aktion der Anhänger sein: Nach dem Seitenwechsel sorgten sie für einen Eklat. Im Fanblock in der Nordkurve wurde ein beleidigendes Transparent gezeigt. "Hurensöhne beleidigen einen Hurensohn und werden von Hurensöhnen bestraft", war auf dem Banner zu lesen. Im Hintergrund war ein Transparent mit dem Konterfei von Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp zu sehen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

SC Freiburg - Fortuna Düsseldorf: 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Hoffmann (37.), 0:2 Thommy (61.)

Ganz wichtige Punkte für Fortuna Düsseldorf: Während bei den Hausherren wenig zusammenlief, präsentierte sich die Fortuna von Beginn an hellwach und brachte den SC in der ersten Hälfte vor allem durch Standards in Bedrängnis. Das 1:0 dann nur folgerichtig nach einer Ecke: Abwehrmann Hoffmann netzte nach einer Flanke von Kevin Stöger nach kurz ausgeführter Ecke per Kopf ein (37.). In der zweiten Hälfte dann besonders sehenswert: das 2:0 von Thommy (61.) Nach Ballgewinn der Fortuna in der eigenen Hälfte rannte er mit dem Ball am Fuß einfach allen davon und blieb vor dem Tor cool. Die Freiburger warfen nochmal alles nach vorne, doch die Rheinländer brachten das Spiel locker über die Zeit. Jetzt darf in Düsseldorf der erste Dreier der Rückrunde gefeiert werden!

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Hertha BSC - 1. FC Köln: 0:5 (0:3)

Tore: 0:1 Cordoba (4.), 0:2 Cordoba (22.), 0:3 Kainz (39.) , 0:4 Kainz (62.), 0:5 Uth (70.)

Drei Punkte trennten Hertha und Köln vor dem Spiel. Für beide Clubs geht es darum, in der Bundesliga zu bleiben. Und die Kölner sind offenbar immer noch heiß auf die erste Liga, legten einen echten Schnellstart hin. Schon nach vier Minuten erzielte Cordoba das 0:1. Nach einem Freistoß für die Herthaner schalteten die Kölner blitzschnell um, der Stürmer netzte ein.

Auch das 0:2 ließ nicht lange auf sich warten. Die Kölner wieder in Überzahl, wieder traf Cordoba (22.). Dann durfte der Kolumbianer noch zum 0:3 vorlegen. Kainz schoss nach der Vorlage von Cordoba scharf aufs Tor und mithilfe von Berlins Torwart Jarstein fiel das 0:3. Die deutliche Führung zur Halbzeit klar verdient - die Hertha präsentierte sich erschreckend schwach.

Zurück aus der Pause sah es für die Berliner nicht besser aus. Rexhbecaj marschierte ohne gegnerischen Einwand durchs Mittelfeld und legte für Kainz auf, der den Ball in die rechte untere Ecke sauber platzierte (62.). Die rechte Ecke schien den Kölnern zu gefallen: Auch Uth hatte sich diese für sein Tor ausgesucht. Aus 22 Metern verwandelte er den direkten Freistoß (70.) zum 5:0 Entstand. Kölle Alaaf!

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.