Gute Zeiten, schlechte Zeiten: So schwitzten die GZSZ-Stars beim heißen Weihnachtsdreh

03. Dezember 2016 - 13:40 Uhr

Weihnachtsdreh bei 33 Grad

Im September wird bei GZSZ schon Glühwein geschlürft. Handschuhe, Wintermäntel und Mützen gehören genauso ans GZSZ-Set wie geschmückte Tannenbäume und Weihnachtsmusik. So rinnt bei den GZSZ-Schauspielern der Schweiß zur Weihnachtszeit, denn die Temperaturen sind so gar nicht winterlich.     

Der Schweiß rinnt zur Weihnachtszeit

GZSZ-Star Daniel Fehlow reckt das Gesicht der Sonne entgegen. Noch ein bisschen Sonne tanken, bevor er für die Kamera wieder bibbern muss. Es darf nämlich niemand merken, dass im Kiez das schönste Wetter herrscht, für den Dreh muss er frösteln – es ist nämlich bereits Weihnachten bei GZSZ. "Das ist das Schicksal, das uns als Schauspieler manchmal ereilt. Wir stehen auch gerne im Winter mal in Sommerklamotten da und so stehen wir auch im Sommer in Winterklamotten da", erklärt der GZSZ-Star. Doch Daniel Fehlow weiß, dass er es in seinem dicken Pulli und der Lederjacke noch gut hat. "Ein großes Kompliment an unsere Komparsen, die heute hier sind, alle mit dicken Jacken, Schals, Handschuhen und sonstigem Kram. Denen geht es dreckiger als uns", plaudert GZSZ-Star Daniel Fehlow über die Dreharbeiten.

Doch nicht nur Daniel Fehlow setzen die sommerlichen Temperaturen beim Weihnachtsdreh zu. Mit hochgezogenen Schultern und klappernden Zähnen gibt Eric Stehfest den Winter-Chris. "Die Sonne brutzelt uns hier gerade mit Jacke und Pullover. Ich würde mal so schätzen es sind 25, 26 Grad", meint GZSZ-Star Eric Stehfest. Noch heißer kommt es gar Merlin Leonhardt vor: "Wir haben ungefähr 33 Grad. Die Sonne brennt. Das Puder zerläuft." Bei diesen erschwerten Drehbedingungen hilft dem GZSZ-Schauspieler nur eine Extraportion Wasser.

Schweiß-Alarm auch bei Joana Schümer und Linda Marlen Runge. "Seid froh, dass es kein Geruchsfernsehen gibt", scherzen die GZSZ-Schauspielerinnen. Ihrer Jacken haben sie sich in der Drehpause zwar entledigt und stehen nun kurzärmlig auf dem Kiez-Weihnachtsmarkt, doch bald geht es weiter und sie müssen die Jackenkragen wieder hochziehen. Da hilft wohl nur der Gedanke ans kühle Nass. "Wir würden uns am liebsten irgendwelche Eiskisten über den Kopf schmeißen", gesteht Joana Schümer lachend. Für Ulrike Frank ist es schon beglückend, dass die Pudelmütze wenigstens im Schrank bleiben durfte. "Ich glaube, dann würden hier die ersten zusammenbrechen. Aber irgendwie ist es auch toll", erzählt GZSZ-Star Ulrike Frank amüsiert.