Wie kann das sein?

Pralles Rentnerleben in Österreich, dürftige Renten bei uns

05. September 2020 - 9:44 Uhr

Von Lisa-Marie Stryer

Österreicher bekommen durchschnittlich 800 Euro mehr Rente als Deutsche. Das belegt ein Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages, das RTL exklusiv vorliegt. Woran liegt es?

Wir haben zwei Rentnerinnen mit gleichen Voraussetzungen getroffen: Die eine sagt: Es ist "miserabel" – die andere sagt "Es lebt sich angenehm" – was macht den Unterschied? Mehr dazu im Video.

800 Euro durchschnittlich weniger - trotz späteren Renteneintritts

Die Renten in der Alpenrepublik sind im Durchschnitt 800 Euro höher als die Renten bei uns in Deutschland. so das Gutachten, das im Auftrag der Linkspartei erstellt wurde.

Dabei müssen die Deutschen sogar länger arbeiten, um ohne Rentenabzüge in den Ruhestand zu gehen: Während es die Rente bei uns ab 67 gibt, dürfen sich die Österreicher schon zwei Jahre früher – im Alter von 65 Jahren – zur Ruhe setzen.

Wie kann es sein, dass der Unterschied so groß ist?

ARCHIV - 23.03.2012, Berlin: Ein Rentnerpaar sitzt auf einer Bank vor dem Reichstag und sonnt sich. (zu "Studie: Kreis Elbe-Elster günstigster Wohnort für Rentner bundesweit") Foto: Stephan Scheuer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Volle Rentenkasse dank vieler Beitragszahler in Österreich
© dpa, Stephan Scheuer, seu jhe lre lof jol cul lof wok

Die Erklärung ist einfach: In Österreich zahlen ALLE in die Rentenkasse ein – auch Selbstständige, Politiker und Beamte. Das ist bei uns nicht so und deshalb ist auch weniger Geld in der Rentenkasse.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Altersarmut bei Rentnern

  • 56 Prozent aller deutschen Rentner – und damit mehr als jeder zweite Ruheständler in Deutschland erhält aktuell weniger als 1.000 Euro monatlich.
  • Etwa ein Drittel aller Rentenbezieher erhält weniger als 700 Euro im Monat, fast jeder Vierte sogar weniger als 500 Euro monatlich.
  • Wer im Alter so wenig Geld zur Verfügung hat, ist meist auf die Grundsicherung von knapp mehr als 800 Euro angewiesen, die mit der Rente verrechnet wird. Es sei denn, er oder sie erhält noch zusätzlich eine Witwenrente, wohnt mit jemand Besserverdienendem zusammen oder hat hohe Rücklagen.

Deutsche Beamte stehen im Alter deutlich besser da

Dietmar Bartsch (Die Linke)
Dietmar Bartsch, Die Linke, fordert eine große Rentenreform in Deutschland
© deutsche presse agentur

Besser sieht es bei den deutschen Beamten aus: Sie zahlen nicht in die Rentenkasse ein, können dem Rentnerdasein aber trotzdem deutlich entspannter entgegenblicken: Zwei von drei pensionierten Beamten erhalten monatlich mehr als 2.000 Euro Pension.

Die Linke fordert Rentenreform

"In Sachen Rente können wir uns einiges von Österreich abschauen", sagte Linken-Co-Fraktionschef Dietmar Bartsch im RTL-Interview.. Es könne nicht sein, dass "im wirtschaftlich stärksten Land Europas die Renten 800 Euro niedriger sind als in Österreich. Das dürfen sich die Bürger hierzulande nicht länger bieten lassen", so Bartsch. Die Linke fordert, dass künftig auch Beamte, Abgeordnete und Selbstständige in eine Rentenkasse für alle einzahlen sollen.

Noch mehr Politik-News in unserer Videoplaylist

​Spannende Hintergrund-Reportagen zu gesellschaftspolitischen Themen wie Gesundheit, Schule oder natürlich auch zu aktuellen Corona-Maßnahmen, sowie interessante Interviews mit Politikern – das alles finden Sie in unserer Video-Playlist.

Politiker-Interviews im "Frühstart"

In der Interview-Reihe "Frühstart" treffen wir täglich spannende Gesprächspartner aus der Politik. In unserer Videoplaylist können Sie sich die Video-Interviews ansehen.

Auch interessant