Verkehr

Günther will Weiterbau der A20 so schnell wie möglich

Volker Wissing
Volker Wissing (FDP), Bundesminister für Digitales und Verkehr, spricht.
Andreas Arnold/dpa/Archivbild

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) will den Weiterbau der Küstenautobahn A20 bei gemeinsamen Gesprächen der norddeutschen Länder mit Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) beraten. Günther verfolge entsprechend dem schwarz-grünen Koalitionsvertrag weiterhin das erklärte Ziel, dass der Ausbau der A20 so schnell wie möglich weitergeführt und fertig gestellt wird, sagte ein Regierungssprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Beratungen mit Wissing sind in der kommenden Woche in Berlin geplant.

Im Norden war der politische Dauerstreit um die A20 zuletzt erneut entbrannt. Während Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Claus Ruhe Madsen (parteilos) den Weiterbau vorantreiben will, trat der grüne Koalitionspartner auf die Bremse. Wir Grüne werden uns auf Bundesebene nicht für eine privilegierte Umsetzung der A20 einsetzen, sagte Grünen-Landtagsfraktionschef Lasse Petersdotter dem Flensburger Tageblatt. Die A20 zählt weiterhin zu den teuersten und klimaschädlichsten Projekten im Bundesverkehrswegeplan - deswegen haben wir Grüne dieses Projekt immer abgelehnt.

Die A20 ist in der kommenden Woche auch Thema im Landtag. Der ehemalige Koalitionspartner FDP fordert von dem Regierungsbündnis ein klares Bekenntnis zum Weiterbau der A20. Derzeit ist die Autobahn, die eine durchgehende Ost-West-Verbindung zwischen Polen und den Niederlanden schaffen soll, östlich von Bad Segeberg zu Ende. Gerichtsurteile infolge von Klagen gegen Planungen verhinderten den Weiterbau bisher.